Vorgeblättert Vorgeblättert: Bücher und Autoren in der ZEIT und im Freitag

Hier finden Sie die Bücher, die in der ZEIT und im Freitag besprochen werden. Damit Sie heute schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell bestellen sollten.

Die Zeit

Drostens neue Podcast-Partnerin Sandra Ciesek rät Kollegen von Talkshow-Besuchen ab
Die Virologin Sandra Ciesek, 42, hält es für gefährlich, wenn sich ihre Kollegen in Talkshows zu Themen äußern, bei denen sie sich nicht gut auskennen: „Viele reizt es, dass sie in Talkshows eingeladen werden. Da geben sie dann Statements ab, die nicht immer ganz richtig sind,“ sagt Ciesek in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT. „Ich finde, man sollte sich zu Themen nur äußern, wenn man dazu wirklich etwas sagen kann. Das ist wichtig für die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft und der Virologie.“

Sandra Ciesek ist Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt und wechselt sich von kommendem Dienstag an mit Christian Drosten beim Corona-Podcast des NDR ab. Ihre Motivation dabei sei nicht, die Politik zu beeinflussen. „Ich möchte Menschen etwas erklären, die nicht Biologie oder Medizin studiert haben.“ Durch die Flut an Informationen würden viele geradezu abgehängt, „und um die möchte ich mich im Podcast kümmern“, so Ciesek gegenüber der ZEIT.

Auf die Frage, wie sie selbst damit umgehe, dass sich die Fakten immer wieder änderten, sagt Ciesek: „Ich habe überhaupt kein Problem damit, dass ich etwas nicht weiß oder mich mal geirrt habe. Ich lasse mich auch gern eines Besseren belehren, wenn jemand mehr weiß als ich oder sich die Faktenlage ändert.“

Nicht gerechnet habe sie „mit dieser extremen Spaltung der Gesellschaft und der Aggressivität, die auch in Berlin wieder sichtbar wurde. Man hat das Gefühl, das Coronavirus ist nur noch Auslöser – und nicht der wahre Grund.“

Der Freitag

Dünkel und Bingo
Fotobuch Peter Bialobrzeski zeigt uns England in den 1990ern. Unser Autor kennt es aus eigener Anschauung
Frank Schirrmeister

Liebe und mache

Kurzgeschichten In seinem dreizehnten Buch lotet Bernhard Schlink die Ambivalenz des Unerklärlichen und Unwiederbringlichen aus
Irmtraud Gutschke

Detailfragen

Fall Weinstein Das #Metoo-Resümee von Jodi Kantor und Megan Twohey kommt wohl zu früh
Barbara Schweizerhof
Klebrig, eklig, igitt
Literatur Marieke Lucas Rijnevelds „Was man sät“ ist nichts für Zimperliche
Holly Williams
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.