Die Rechte-Kolumne Rainer Dresen: Gute Freunde

Der Droemer Verlag, so hatte es den Anschein, schwebte einige Tage lang in großer Gefahr, dass sein wichtiger Frühjahrstitel „Nichts ausgelassen“ verboten wird.

Bekanntlich war der Schauspieler Heinz Hoenig gar nicht glücklich damit, dass er von seinem Freund, dem Schauspieler und Autor Heiner Lauterbach, in der Bildzeitung im Vorabdruck von dessen Biographie „Nichts ausgelassen“ in Zusammenhang mit Alkohol-, Drogen- und Sex-Exzessen gebracht worden war.

Die in der „Bild“-Zeitung veröffentlichten Darstellungen entsprächen nicht der Wahrheit, sagte Hoenigs Anwältin bereits im Februar und kündigte an, nun gemeinsam mit ihrem Mandanten auch Unterlassungsansprüche gegen den Buchverlag zu prüfen.

Diese Mitteilung sorgte für ziemlichen Pressewirbel. Und wer weiß, sie mag den einen oder anderen vielleicht noch zögerlichen Kaufinteressenten in die Buchhandlungen getrieben haben, um sich seinen „Heiner“ zu besorgen, solange es ihn noch gibt.

Mittlerweile sind einige Wochen ins Land gezogen, die Lauterbach-Biographie war – eine unverhoffte Nebenwirkung der unerfreulichen Schlagzeilen? – schnell auf Platz 1 der Spiegel-Sachbuchliste geklettert.

Von einem Vorgehen gegen Droemer oder den Freund Lauterbach durch den Freund Hoenig hat man übrigens nie mehr etwas gehört. Allerdings wurde bekannt, dass die Bildzeitung zu einer Gegendarstellung (abrufbar unter www.bild.de) verurteilt wurde, aus der sich klar ergibt, dass Hoenig keine der im Vorabdruck geschilderten Verhaltensmuster je gezeigt hat.

Zeigt sich hier etwa eine nachhaltige Veränderung im Umgang potentieller Kläger mit dem Medium Buch? Bei Bohlen II mit all seinen Vorabdrucken etwa war noch das Gegenteil passiert. Der Verlag und der Autor persönlich wurden von offensichtlich weniger guten Bohlen-Bekannten verklagt, aber der Vorabdruck in BILD blieb juristisch unbehelligt.

Rainer Dresen, 40, arbeitet als Rechtsanwalt und Verlagsjustitiar in München auf dem Gebiet des Urheber- und Medienrechts. Mail: Dresen-Kolumne@freenet.de

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.