Auszeichnungen 100.000 Euro für Cornelia Wiesner: Erster Deutscher Kinderbuchpreis geht an ihr Buch „Wohin gehen Freunde?“

 

Nicola Pakutt (l.) mit Preisträgerin Cornelia Wiesner (zweite von r.) und Moderatorin Monika Eckert (rechts) und Mitgliedern der Kinderjury (Foto: Deutscher Kinderbuchpreis)

 

Die 32 Kinder der Kinderjury haben entschieden: Sie kürten heute Cornelia Wiesners Buch Wohin gehen Freunde? zum besten neu erschienenen Kinderbuch der vergangenen Monate und damit zum Gewinnerbuch des ersten Deutschen Kinderbuchpreises.

Dies ist auch ein Erfolg für die Illustratorin Nicola Rakutt. Sie ist auch die Verlegerin des Wolfsrudel Verlags, in dem das Siegerbuch erschienen ist. Jasmin Schröter, Eigentümerin der Zeitfracht Gruppe und Stifterin des Preises: „Das Buch ist eine beeindruckende Teamleistung, und am Ende war das Votum der Jury eindeutig. Ich gratuliere Cornelia Wiesner und Nicola Rakutt ganz, ganz herzlich.“

Der Deutsche Kinderbuchpreis wurde in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen und soll in den kommenden Jahren in zeitlicher Nähe zur Frankfurter Buchmesse einen festen Platz im deutschsprachigen Kinderbuchsegment haben. Er zählt mit 100.000 Euro zu den höchstdotierten Buchpreisen in Deutschland und auch international. Das Preisgeld wird gemäß den Statuten des Preises dem Autor/der Autorin des Siegerbuches zugesprochen, ist aber ebenfalls eine Auszeichnung für das gesamte Team hinter einem Buch.

Das jetzt preisgekrönte Buch „Wohin gehen Freunde?“ der Autorin dreht sich um fünf gute Freunde: der Wolf, der Bär, das Reh, die Waldmaus und das Rotkehlchen. Sie gehen gemeinsam durch dick und dünn und haben wunderschöne Erlebnisse während des Sommers. Sie genießen eine wunderbare Zeit mit der Mäusefamilie, erleben aber auch einen Schicksalsschlag: Sie müssen plötzlich loslassen und Abschied nehmen. Zum Glück können sie sich auch in dieser Situation aufeinander verlassen und sind füreinander da. Dadurch verstehen und ertragen sie gemeinsam das Unbegreifliche, den Tod eines geliebten Freundes.

Kinder durch Bücher auch mit schwierigen, emotionalen Situationen vertraut zu machen und ihnen dadurch Mut und Selbstbewusstsein zu geben, ist aus Sicht der Erwachsenenjury des Deutschen Kinderbuchpreises eine wichtige Motivation für die Konzeption eines Kinderbuchs. – Die Erwachsenenjury traf für die Kinderjury eine Vorauswahl und erstellte eine Shortlist mit zehn Büchern. Auch die 32 Kinder scheint das Thema und die Umsetzung im Siegerbuch sehr beeindruckt zu haben.

Jasmin Schröter: „Verluste und Verlustängste sind gerade in den letzten Monaten zu einen sehr präsenten gesellschaftlichen Thema in den Familien in Deutschland geworden. Das Siegerbuch entfaltet seine eindringliche Wirkung, gerade weil es sich mit einem sehr, sehr schwierigen Thema vor allem aus der Sicht eines Kindes beschäftigt. Das Buch hat uns gezeigt, dass auch Kinder, die mit solch schwierigen Themen in Berührung kommen, die Dinge verstehen wollen, um Ihre Gefühle besser einordnen zu können. Dass das Buch ganz oben auf der Liste unserer Jury-Kinder stand, hat uns sehr beeindruckt und zeigt in herausragender Weise wie Frau Wiesner und Frau Rakutt gemeinsam mit Ihrem Team sich dieser Herausforderung gestellt haben und ein einzigartiges Werk geschaffen haben.“

Der Deutsche Kinderbuchpreis wurde in Berlin auf einer Veranstaltung mit geladenen Gästen verliehen und zusätzlich im Internet übertragen. Die Veranstalter hatten sich wegen der pandemischen Auflagen und weil die Kinder der Jury in der Regel noch nicht geimpft sind, zu einer hybriden Veranstaltung entschlossen. Sie hoffen, dass im kommenden Jahr die Preisverleihung ohne Auflagen stattfinden kann. Während der Preisverleihung kamen stellvertretend einige junge Mitglieder der Kinderjury zu Wort, Vertreter der Erwachsenjury und auch Autoren der Bücher von der Shortlist. Durch das Programm führte die Moderatorin Monika Eckert. Sie fügte die Menschen und Geschichten sehr eindrucksvoll zusammen und übergab schließlich den physischen Kinderbuchpreis – eine handgeschnitzte Holzfigur – stellvertretend für alle Schöpfer von „Wohin gehen Freunde?“ an Cornelia Wiesner und Nicola Rakutt.

Jasmin Schröter: „Mit dem Deutschen Kinderbuchpreis wollen wir für das Thema Kinderbuch noch mehr Aufmerksamkeit erreichen und hoffentlich weitere Autorinnen und Autoren dazu animieren, sich mit den schönen, aber auch den schwierigen Themen für Kinder kreativ auseinanderzusetzen. Wenn wir heute ein kleines Stück auf diesem Weg vorangekommen sind, dann haben wir schon viel erreicht. Ich danke dem Team hinter dem Deutschen Kinderbuchpreis, den Mitgliedern der Kinder- und der Erwachsenenjury, den Autorinnen und Autoren, den Teams hinter den Büchern wie den Illustratoren und Lektoren. Und ich danke den Freunden, Förderern und Sponsoren des Deutschen Kinderbuchpreises für ihre ideelle und materielle Unterstützung. Seien Sie alle sicher: Es wird auch 2022 wieder einen würdigen Preisträger geben.“

Der Deutsche Kinderbuchpreis wird gestiftet von Jasmin Schröter. Er ist dotiert mit jährlich 100.000 Euro. Eine Erwachsenenjury erstellt eine Shortlist von maximal zehn Titeln, eine Kinderjury wählt den Gewinner aus. Eingereicht wurden Kinderbücher in deutscher Sprache, die zwischen dem 1. Juni 2020 und dem 30. Mai 2021 erschienen sind. Weitere Informationen: www.deutscher-kinderbuchpreis.com.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.