Coronabedingt dieses Jahr ein Plünderfest ganz anderer Art 20 Jahre „Pippi plündert den Weihnachtsbaum“ vor der Buchhandlung Rote Zora in Merzig

Auch Pippi Langstrumpf bleibt dieses Jahr zuhause und kommt nicht nach Merzig, um den Weihnachtsbaum der Buchhandlung Rote Zora zu plündern. Dabei wäre es dieses Jahr das 20. Jubiläum dieses wunderbaren Kinderfestes gewesen, das traditionell immer zwischen den Jahren stattfindet: Mit Vorlesen, mit dem Besuch von Pippi Langstrupf, die mit den Kindern um den Weihnachtsbaum tanzt und ihre reichliche Beute austeilt, mit heißem Kakao und immer draußen vor der Tür der Roten Zora.

Aber wer Pippi Langstrumpf kennt, weiß, dass sie immer noch eine gute Idee in petto hat. So hat sie kurzerhand in Schweden den Weihnachtsbaum der Nachbarskinder Thommy und Annika geplündert und das Paket mit der Beute per Post ins Saarland geschickt. Dazu hat sie eine Videobotschaft gesendet und die Kinder aufgefordert, sich ihren Teil der Beute in den Buchhandlungen Rote Zora in Merzig und in Losheim abzuholen. Denn auch während des Lockdowns gibt es an den beiden Buchhandlungen eine Abholstation, die täglich von 10.30 – 12.30 Uhr und von 16 – 18 Uhr geöffnet ist. Die Kinder müssen nur „Parole Pippi“ sagen und bekommen dann etwas von der Weihnachtsbaumplünderung geschenkt. Und man mag es bei diesem quietschfidelen, sich normalerweise an keine Regeln haltendes Mädchen kaum glauben, aber Pippi hat extra darum gebeten, dass die Kinder und ihre Eltern sich bei der Abholung an die Hygieneregeln wie Abstand und Maske halten sollen. Danach können die Eltern den Kindern zuhause die Geschichte „Pippi plündert den Weihnachtsbaum“ vorlesen, dazu heißen Kakao trinken und das Pippi Langstrumpf Lied singend um den Weihnachtsbaum tanzen.

Die Buchhandlung Rote Zora veranstaltet nunmehr seit 20 Jahren dieses Plünderfest, bei dem die Geschichte von Astrid Lindgren vorgelesen wird, wie Pippi Langstrumpf den Weihnachtsbaum plündert. Alle Kinder der Stadt wurden zu der Aktion eingeladen und kamen immer reichlich, so an die 140 Kinder und ebenso viele Erwachsene. Egal ob es regnete oder schneite, das Plünderfest fand jedes Jahr statt. „Wir wünschen uns, dass nun ganz viele Eltern zuhause ihren Kindern diese Geschichte und noch viele, viele andere Geschichten vorlesen. Kinder lieben es, vorgelesen zu bekommen, auch wenn sie schon selbst lesen können. Vorlesen stärkt nicht nur die Bindung zwischen Eltern und Kindern, sondern hilft auch, unsere Welt und unser Leben besser zu verstehen und zu bewältigen. Das ist gerade in Zeiten wie diesen ungemein wichtig“, meint Ingrid Röder von der Buchhandlung Rote Zora. „Deshalb wollten wir auch das Plünderfest nicht einfach sang- und klanglos ausfallen lassen, sondern überlegen auch in dieser Lockdown Situation, wie wir etwas für die Kindern auf die Beine stellen können und wie wir sie mit dem Lesen vertraut machen können.“

 

Die Rote Zora kooperierte bei den Plünderfesten zum einen mit der Stadt Merzig, die jedes Jahr einen großen Tannenbaum vor der Roten Zora platzierte und mit der Familie Spangenberger vom Merziger Weihnachtsmarkt, die den heißen Kakao beisteuerte. 2021 kann dann hoffentlich alles wieder in gewohnten Bahnen stattfinden, inclusive Weihnachtsmarkt.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.