Mit jeweils 1.000 Euro dotierte Auszeichnung für neue Stimmen der französischen Literatur und deren Übersetzer*innen 2021 wird zum ersten Mal der PREMIERE-Preis vergeben

Jedes Jahr werden rund 1000 Bücher aus dem Französischen ins Deutsche übersetzt. Unter all diesen Neuerscheinungen befinden sich zahlreiche Romane von Autor*innen, die zum ersten Mal ins Deutsche übersetzt wurden. Um dieses Angebot zu würdigen hat das DeutschFranzösische Kulturinstitut Tübingen – in Partnerschaft mit dem Bureau du livre des Institut français Deutschland, dem Verein der Freunde des Institut Tübingen und der Buchhandlung Osiander – den PREMIERE-Preis ins Leben gerufen. Geehrt werden soll eine Auswahl, die repräsentativ für die Vielfalt der neuen Stimmen in der französischen Literatur ist. Die Auszeichnung sei eine Einladung, den Reichtum ihrer Welten und die hervorragende Arbeit ihrer Übersetzer*innen zu entdecken, heißt es in einer Pressemitteilung des Büros für Buch- und Verlagswesen.

Zwanzig Autor*innen, die zum ersten Mal (ins Deutsche) übersetzt wurden, waren für eine Longlist ausgewählt. Aus dieser Longlist wurden drei Autor*innen nominiert, die jetzt dem Publikum zur Wahl gestellt werden. Die Leser*innen sind dazu aufgerufen, bis zum 31. März 2021 für ihren Favoriten unter folgendem Link zu stimmen: www.institutfrancais.de/prix-premiere.

Die drei nominierten Bücher sind:

  • Nagori. Die Sehnsucht nach der von uns gegangenen Jahreszeit von Ryoko Sekiguchi, übersetzt von Karin Uttendörfer (Matthes & Seitz Berlin)
  • Das wirkliche Leben von Adeline Dieudonné, übersetzt von Sina de Malafosse (dtv)
  • Aus der Deckung von David Lopez, übersetzt von Holger Fock und Sabine Müller (Hoffmann & Campe)

Der/ die Gewinner*in und sein*e/ ihr*e Übersetzer*in werden am Samstag, 19. Juni 2021, anlässlich des Bücherfests in Tübingen in das Deutsch-Französische Kulturinstitut Tübingen eingeladen und dort jeweils mit einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro ausgezeichnet. Den drei Nominierten wird zudem eine Lesereise durch Deutschland angeboten.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.