Bibelgesellschaften: Durch E-Books wird das Verschenken von biblischen Schriften rückläufig

Die Bibelgesellschaften, zu denen auch die Deutsche Bibelgesellschaft gehört, haben im vergangenen Jahr weltweit 365 Millionen Bibeln, Neue Testamente und andere biblische Schriften verbreitet. Darunter waren rund 29 Millionen Bibeln und 9,9 Millionen Neue Testamente. Dies teilte jetzt der Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bibel Societies/ UBS) im jährlichen Scripture Distribution Report mit.

Die Bibelgesellschaften hatten 2009 noch 29,3 Millionen gedruckte Bibeln und 11,3 Millionen Neue Testamente verbreitet. Der Rückgang erklärt sich unter anderem durch eine wachsende Zahl von Bibeln in neuen Medien. Allein in der UBS-Region Europa und der Nahe Osten wurden im vergangenen Jahr rund 329.000 biblische Medien als Hörbuch, Software oder Film verbreitet. Nach Angaben des Weltverbandes wurde der überwiegende Teil der Bibeln, Neuen Testamente und der anderen biblischen Schriften in den ärmeren Ländern entweder kostenlos oder zu stark ermäßigten Preisen abgegeben. Zu den weiteren biblischen Schriften gehören zum Beispiel einzelne Evangelien und Zusammenstellungen für Leseanfänger.

Die meisten vollständigen Bibeln verbreiteten die Bibelgesellschaften in den Ländern Nord-, Mittel- und Südamerikas mit 11,1 Millionen Exemplaren. Zählt man Bibeln und Neue Testamente zusammen steht die Region Asien/Pazifik mit 17 Millionen an erster Stelle der Statistik im Weltverband. Die Sprachen­statistik führt Portugiesisch mit 22,1 Prozent der gedruckten Bibeln an. 13,6 Prozent der Druckausgaben erschienen in Chinesisch, 12,8 in Englisch und 11,8 in Spanisch. In deutscher Sprache wurden weltweit 2 Prozent der Bibeln gedruckt.

Zahlen von Verlagen und Organisationen, die nicht dem Weltverband ange­hören, blieben bei der UBS-Statistik unberücksichtigt. Der Weltverband der Bibelgesellschaften ist der internationale Zusammenschluss von 146 natio­nalen Bibelgesellschaften. In Deutschland werden durch die „Aktion Weltbibelhilfe“ Spenden für die internationale Arbeit gesammelt.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.