Geheimnis um SZ-Bibliothek gelüftet – Start offiziell mit Kunderas „Leichtigkeit“ am 20. März – Buchhandel ab 27. März dabei

Wochenlang gingen Gerüchte durch die Branche, nachdem durchgesickert war, dass die Süddeutsche Zeitung mit einem eigenen Buchprojekt namens SZ-Bibliothek an den Start gehen wollte [mehr…] [mehr…] [mehr…] [mehr…].
Jetzt sind die Eckdaten der Aktion offiziell bekannt, auch liegen dem Handel bereits offizielle Werbeprospekte der SZ vor, wie wir von mehreren Buchhändlern erfuhren.
Die Fakten zur Aktion gleichen im Wesentlichem dem, was bereits nach und nach bekannt geworden war, abgesehen von der Behauptung, es werde mit Hesses Steppenwolf gestartet (da hatten einige Journalisten aus einer Vorab-Präsentation voreilige Schlüsse gezogen).
Los geht es am 20. März mit Milan Kunderas Unerträglicher Leichtigkeit des Seins. Dieser Band wird allen SZ-Abonnenten kostenlos angeboten. Im Buchhandel wird es dieses kostenlose Angebot, wie Dirk Rumberg, Leiter New Products and Services bei der SZ, betont, nicht geben.
Das bedeutet auch: Für das Sortiment wird es erst am 27. März richtig interessant, wenn mit Umberto Ecos Der Name der Rose der erste Band erscheint, der regulär zum Preis von 4,90 Euro sowohl im Buchhandel als auch an insgesamt 3000 ausgewählten Verkaufsstellen der Süddeutschen Zeitung erhältlich sein wird. Abonnenten der SZ können diesen und alle folgenden Bände ebenfalls direkt bei der SZ bestellen und erhalten ihn portofrei.
Die Konditionen für den Handel werden sich laut Rumberg nicht von den üblichen Konditionen für das Sortiment unterscheiden, d.h. Reiseaufträge werden von der Bestellmenge abhängig rabattiert. Folgende Staffel soll gelten:

1-3 Bücher: 35 %
4-10 Bücher: 37,5 %
ab 10 Bücher: 40 %
ab 50 Bücher gemischt: 4 Partieexemplare (Effektiv: 44,5 %)
ab 50 Bücher sortenrein: 8 Partieexemplare (Effektiv: 48,3 %)

Es wird ein 100%iges Remissionsrecht geben, alle Bände werden auch über die Barsortimente zu beziehen sein.

Ab dem 20. März wird jeden Samstag ein Band der Reihe erscheinen, die mit fortlaufender Numerierung und einheitlicher Umschlaggestaltung versehen ist. Insgesamt ist die Reihe auf 50 Bände angelegt, die komplette, alphabetisch sortierte Titelliste finden Sie unten.
Über die eigens eingerichtete Website http://www.sz-bibliothek.de wird es die Möglichkeit geben, alle 50 Bände der Reihe zu einem Vorzugspreis von 196,– Euro zu bestellen.
Weitere Hintergrundinformationen sowie Meinungen und Interviews zum Thema lesen Sie nächste Woche in der März-Ausgabe von BuchMarkt.

Hier die Liste der derzeit geplanten Titel (geringfügige Modifikationen sind noch möglich, da mit einem möglichen Lizenzgeber noch verhandelt wird):

Paul Auster: Stadt aus Glas
Jurek Becker: Bronsteins Kinder
Thomas Bernhard: Der Untergeher
Italo Calvino: Wenn ein Reisender in einer Winternacht
Elias Canetti: Die Stimmen von Marrakesch
Bruce Chatwin: Traumpfade
Joseph Conrad: Herz der Finsternis
Julio Cortazar: Der Verfolger
Marguerite Duras: Der Liebhaber
Friedrich Dürrenmatt: Der Richter und sein Henker
Umberto Eco: Der Name der Rose
William Faulkner: Die Freistatt
F. Scott Fitzgerald: Der große Gatsby
Edward M. Forster: Wiedersehen in Howards End
Max Frisch: Mein Name sei Gantenbein
Günter Grass: Katz und Maus
Julien Green: Leviathan
Graham Greene: Der dritte Mann
Peter Handke: Die Angst des Tormanns beim Elfmeter
Hermann Hesse: Unterm Rad
Patricia Highsmith: Der talentierte Mr. Ripley
Peter Høeg: Fräulein Smillas Gespür für Schnee
John Irving: Das Hotel New Hampshire
Uwe Johnson: Mutmaßungen über Jakob
James Joyce: Ein Porträt des Künstlers als junger Mann
Franz Kafka: Amerika
Wolfgang Koeppen: Das Treibhaus
Milan Kundera: Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins
Siegfried Lenz: Deutschstunde
Primo Levi: Das periodische System
W. Somerset Maugham: Der Magier
Carson McCullers: Das Herz ist ein einsamer Jäger
Ian McEwan: Der Zementgarten
Harry Mulisch: Das Attentat
Cees Nooteboom: Allerseelen
Michael Ondaatje: Der englische Patient
Juan C. Onetti: Das kurze Leben
Marcel Proust: Eine Liebe von Swann
Rainer Maria Rilke: Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge
Arthur Schnitzler: Traumnovelle
Jorge Semprun: Was für ein schöner Sonntag!
Georges Simenon: Der Mann, der den Zügen nachsah
Claude Simon: Die Akazie
John Steinbeck: Tortilla Flat
Botho Strauß : Paare, Passanten
Andrzej Szczypiorski: Die schöne Frau Seidenmann
Eduard von Keyserling: Wellen
Martin Walser: Ehen in Philipsburg
Oscar Wilde: Das Bildnis des Dorian Gray
Marguerite Yourcenar: Der Fangschuß

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.