Heute Demo beim ADAC / Rätselraten um zweiten Bieter / Betriebsrat hofft nach Welle massiver Kritik auf Umdenken

Wie schon gemeldet [mehr…] wurde heute an den div. Standorten des CartoTravel Verlages die Sternfahrt zur ADAC-Zentrale in München gestartet – in der Hoffnung, die ADAC-Führung noch zum Umdenken zu bringen.

Denn der Verkauf des 100%igen Tochterunternehmens CartoTravel steht unmittelbar bevor. Wie der Betriebsrat heute noch einmal mitteilt „Im Rennen um das Unternehmen ist auch der größte Mitbewerber auf dem kartografischen Markt in Deutschland, MairDumont zu nennen. Die CartoTravel Mitarbeiter sind davon überzeugt, dass ein Verkauf in dieser Konstellation zum kompletten Verlust aller ca. 150 Arbeitsplätze führen würde! In Folge wären jedoch noch sehr viel mehr Arbeitsplätze im direkten Umfeld enger Geschäftspartner und beim ADAC-Verlag massiv gefährdet.

Dem Appell der CartoTravel-Belegschaft, die Entscheidung über den Verkauf an die MairDumont-Verlagsgruppe in Hinblick auf die Interessen der Arbeitnehmer hin zu überdenken, wird morgen Mittag durch die persönliche Übergabe einer Unterschriftenliste an das Präsidium des ADAC e.V. in München Nachdruck verliehen. Das ADAC-Präsidium hat bisher aber keine Gesprächsbereitschaft signalisiert, wie man aus dem Umfeld des Betriebsrates hört.

Die Mitarbeiter von CartoTravel wollen um 12:00 Uhr dennoch vor der ADAC-Hauptverwaltung, Am Westpark 8 in München erscheinen. Der Betriebsrat CartoTravel Bad Soden rechnet mit ca. 150 Teilnehmern bei der Versammlung vor den Toren der ADAC-Zentrale. Und: „Pressevertreter, Rundfunk und Fernsehen sind hierzu eingeladen!“

Erst durch unsere Meldung am Donnerstag [mehr…] war bekannt geworden, dass der ADAC sich von von einem Großteil seines Buchgeschäftes trennen will – was einen Großteil der Arbeitsplätze gefährdet: Denn einer der beiden noch im Rennen befindlichen Bieter ist die MairDumont Gruppe, die damit ihren wichtigsten Wettbewerber schlucken könnte.

Wer der andere Bieter ist, darüber gibt es nur Spekulationen; auch Betriebsrat und die leitenden Mitarbeiter des Unternehmens sind nicht informiert. Nach unseren Informationen aber ist es ein eher branchenfremder Investor, der aber schon kleinere Verlagsbeteiligungen haben soll, aber bisher keine Erfahrung mit dem Kartografie-Bereich hat – andere Wettbewerber wie etwa die Ganske-Gruppe oder der Städte Verlag hatten zwar Interesse bekindet, dann aber nicht mehr mitgeboten.

Der Betriebsrat baut auf die Einsicht des Vorstandes, dessen Verhalten draußen kaum verstanden wird – einer der Kritiker: „Das passt nicht zum Rennomee unseres Vereins.“ Siehe dazu auch Interview [mehr…]

Hier können Sie über diesen Beitrag diskutieren

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.