Neuland für Litprom: Cairo Short Stories

Autor und Workshop-Leiter Abbas Khider

Auf einer Pressekonferenz stellten gestern die Kooperationspartner KfW Stiftung, Litprom und das Goethe-Institut Kairo ihr erstes gemeinsames Projekt vor: Unter dem Titel Cairo Short Stories erarbeiteten elf Nachwuchsautorinnen und -autoren in drei Workshops Texte.

„Wir sind eine der größten Förderbanken der Welt, deshalb ist uns die kulturelle Unterstützung in Schwellenländern wichtig“, erklärte Dr. Ulrich Schröder, Vorstand der KfW Stiftung.

2013 sprach die im Oktober 2012 gegründete KfW Stiftung das Goethe-Institut in Kairo an und fragte, ob das Institut bereit sei, ein Projekt zu unterstützen. „Das Vorhaben entsprach genau dem, was unser Institut seit Jahren in Ägypten macht“, erklärte die Leiterin Gabriele Becker. Bisher hatten zwar gemeinsame Gesprächsabende mit ägyptischen und deutschen Autoren im Haus stattgefunden, eine Nachwuchsförderung gab es jedoch noch nicht.

„Auch für uns war dieses Gemeinschaftsprojekt Neuland“, sagte Anita Djafari, Geschäftsführerin Litprom. „Wir waren von der Qualität der Texte überrascht. Nun gibt es nicht nur einen Preisträger, sondern gleich drei – alles junge Frauen.“ Gegenwärtig werden die Texte ins Deutsche übersetzt.

Der in Bagdad geborene und in Berlin lebende Schriftsteller Abbas Khider leitete die drei Workshops, die zwischen Februar und Mai 2014 im Goethe-Institut in Kairo stattfanden. Aus 118 Bewerbungen wurden von einer siebenköpfigen Jury, der Schriftsteller, Literaturwissenschaftler, Übersetzer und Verleger angehörten, schließlich sechs Teilnehmerinnen und fünf Teilnehmer ausgewählt. Fast alle studieren, sie sind zwischen 23 und 27 Jahre alt und gehören unterschiedlichen Religionen an. „Sie sind Kinder des arabischen Frühlings, haben keine fest gefügte Weltanschauung aber den großen Wunsch nach einem besseren Leben“, erläuterte Khider. Die Frage, ob Literatur etwas verändern könne, sei viel diskutiert worden.

In Kairo wird eine Anthologie von Texten der elf Teilnehmer vorbereitet, in Deutschland werden die Texte der Siegerinnen Areej Gamal, Asmaa El-Sheik und Nahla Karam veröffentlicht. „Alle drei Frauen sind zur Frankfurter Buchmesse eingeladen. Die Preisverleihung mit Lesung und Gespräch wird im Zentrum Weltempfang am Messe-Donnerstag stattfinden“, informierte Anita Djafari.

Außerdem wird es am Messe-Freitag im Salon des Weltempfangs eine von Matthias Göritz moderierte Gesprächsrunde mit den Siegerinnen geben.

Obwohl die Workshops abgeschlossen sind, treffen sich die Nachwuchsautoren weiterhin in Kairo und haben eine eigene Homepage erarbeitet.
Das Projekt, so versicherte Ulrich Schröder, werde im nächsten Jahr mit neuen Teilnehmern fortgesetzt.

JF

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.