Vom 23. bis 26. August 2007 findet in diesem Jahr das 27. Erlanger Poetenfest statt

Zum Erlanger Poetenfest kommen traditionell am letzten Augustwochenende rund 60 Autoren, Publizisten und Literaturkritiker aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu Lesungen, Gesprächen und Podiumsdiskussionen zusammen. In diesem Jahr findet das 27. Poetenfest vom 23. bis 26. August statt, teilen die Veranstalter mit. Es soll wieder in besonders lockerer Atmosphäre Teilnehmer anziehen, denen die übliche Präsentation von Literatur zu steif ist.

Das Poetenfest soll wieder ein Spiegel der Literaturszene, Forum für neue Tendenzen des literarischen Diskurses, Podium für Neu- und Wiederentdeckungen werden und Trends deutlich machen. Ein langes Wochenende mit einer Fülle von Veranstaltungen rund um die aktuelle Literatur sind der Sommer-Höhepunkt für Literaturfreunde aus ganz Deutschland. So hat sich das Poetenfest in über 25 Jahren zu einer der beliebtesten und meistbesuchtesten Literaturveranstaltungen im deutschsprachigen Raum entwickelt.

Mittelpunkt des Poetenfests sind die zwei langen Lesenachmittage im Schlossgarten, bei denen das Publikum Star-Autoren und Nachwuchs-Schriftsteller in entspannter Atmosphäre erleben kann. Unter dem Motto „Literatur aktuell“ werden viele der wichtigsten Neuerscheinungen des Bücherherbstes noch vor der Frankfurter Buchmesse erstmalig öffentlich gelesen und anschließend mit namhaften Literaturkritikern wie Maike Albath, Verena Auffermann, Michael Braun, Wilfried F. Schoeller, Hajo Steinert, Florian Felix Weyh und anderen diskutiert. Das „Junge Podium“ präsentiert Kinder- und Jugendliteratur renommierter Autoren für alle Altersstufen sowie ein attraktives Rahmenprogramm für Kinder und Jugendliche rund um die Literatur. Die Abende sind den Autorenporträts und dem Porträt International vorbehalten.

Von H. C. Artmann bis Martin Walser, von Inger Christensen über Amos Oz bis Leon de Winter, sind hier schon beinahe alle großen deutschsprachigen und zahlreiche internationale Schriftsteller zu Gast gewesen. Podiumsdiskussionen und Gesprächsreihen zu literarischen und kulturpolitischen Themen sind ein weiterer wesentlicher Bestandteil des Programms. Die „Lange Nacht“ präsentiert Literatur einmal anders: im Zusammenspiel mit Musik, Performances und Neuen Medien. Mit der Erlanger Übersetzerwerkstatt wird dem Thema „Literarische Übersetzung“ ein Schwerpunkt gewidmet.

Zum zweiten Mal wird in diesem Jahr im Rahmen des Erlanger Poetenfests der Zweite Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung“ durch die Kulturstiftung Erlangen verliehen. Ein umfangreiches Ausstellungsprogramm rundet das Erlanger Poetenfest ab. Der idyllische Schlossgarten im Zentrum der Stadt, das Markgrafentheater, Süddeutschlands ältestes bespieltes Barocktheater und der historische Redoutensaal sind die Hauptveranstaltungsorte dieses spätsommerlichen Literaturfestes.

Informationen: Ab ca. Mitte Juli 2007 unter www.poetenfest-erlangen.de

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.