Leben und arbeiten in dem von Günter Grass gestifteten Haus Alfred-Döblin-Stipendien in Wewelsfleth vergeben

Neun Berliner Autorinnen und Autoren werden in diesem Jahr auf Einladung der Akademie der Künste und der Kulturverwaltung des Berliner Senats im Alfred-Döblin-Haus in Wewelsfleth (Schleswig-Holstein) drei Monate leben und arbeiten.

Das Alfred-Döblin-Stipendium erhalten: María Cecilia Barbetta, Nina Bußmann, Sophie-Charlotte Claassen, Martin Heckmanns, Svealena Kutschke, Marc Lunghuß, Michael Roes, Susanne Schädlich und Nellja Veremej.

In dem von Günter Grass dem Land Berlin gestifteten Haus stehen den Stipendiatinnen und Stipendiaten drei möblierte Wohnungen zur Verfügung; darüber hinaus erhalten sie monatlich 2.000 Euro.

Der Jury, die über 85 Anträge zu beraten hatte, gehörten Jörg Feßmann (Sekretär der Sektion Literatur, Akademie der Künste), Maren Jäger (Literaturwissenschaftlerin, im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa) und Regula Venske (PEN-Zentrum Bundesrepublik Deutschland) an.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.