HGV will sich auch als Spezialist fürs Fachbuch positionieren und kauft SFG zurück

Die zur Holtzbrinck-Verlagsgruppe gehörende HGV Hanseatische Gesellschaft für Verlagsservice wird zum 1. April 2010 den Geschäftsbetrieb der SFG, das zu Elsevier Deutschland gehörende Kundenservicecenter für Fachverlage, übernehmen. Das wird eben bekannt.

Diese Übernahme ist insofern bemerkenswert, da ebendiese SFG vor acht Jahren im Paket mit Urban & Fischer, Spektrum Akademischer Verlag und dem medizinischen Buchversand Rothacker von der Verlagsgruppe an Elsevier werkauft worden war.

Ludger Wicher:
Zeichen für Kontinuität

Größenmäßig dürfte die HGV jetzt auf Platz vier liegen: 2009 wurden ca. 60 Mio. Buchexemplare ausgeliefert und ein Umsatzvolumen von knapp 300 Mio. € abgewickelt. Damit müßte die HGV vermutlich mindestens auf Platz 4 hinter VVA, KNV und Rhenus rangieren. Klar aber ist wohl, dass die HGV sowohl im Publikumsverlagsbereich als auch im Fachverlagssegment wachsen will.

Elsevier will sich sichtlich künftig auf das eigentliche „Kerngeschäft“ konzentrieren, und sich von derartigen Dienstleistungen trennen. Zeitgleich zu dieser Übernahme vereinbaren Elsevier und HGV deshalb auch eine umfassende Dienstleistungskooperation in den Bereichen IT-, Kunden- und Finanzservice sowie Auslieferungslogistik. Beide Unternehmen arbeiten bereits seit vielen Jahren im Bereich der IT zusammen und weiten diese Zusammenarbeit nun deutlich aus.

Die SFG soll von Kusterdingen neben Elsevier künftig auch die Verlage J. B. Metzler, Hermann Böhlaus Nachfolger und Schäffer-Poeschel betreuen.

Ludger Wicher, der Geschäftsführer HGV für Kunden- und Finanzservice, hat sich sichtlich weiteres Wachstum vorgenommen: „Mit der Übernahme der SFG schafft sich die HGV eine starke Basis im Dienstleistungsgeschäft für Fachverlage und erweitert strategisch ihr Leistungsportfolio. Die hinzugewonnene Kompetenz in der Abwicklung des Fachbuch- und –zeitschriftengeschäfts ist eine ideale Ergänzung zu unserem etablierten Service Center für Publikumsverlage.“

Die HGV sei nun in der Lage, einer noch größeren Zahl von Verlagen eine maßgeschneiderte Dienstleistung anzubieten. Und Dr. Johann Kempe, Geschäftsführer der HGV für IT- und Produktionsservices, ergänzt: „In Kombination mit den Kompetenzen der HGV im Bereich E-Publishing und E-Services können wir unseren Kunden neue Dienstleistungen anbieten. Der Markt für E-Service-Produkte wird sich vor allem im Fachverlagsbereich rasant entwickeln. Hier sehen wir gute Chancen mit unseren Kunden erfolgreich innovative Produkte und Lösungen zu entwickeln.“

Mit der Übernahme der SFG wächst die HGV um geschätzte 30% und um 31 Mitarbeiter am Standort Kusterdingen. An den Standorten Hamburg und München sind 75 Mitarbeiter tätig (u.a. für die Verlage Campus, S. Fischer, Kiepenheuer & Witsch, Rowohlt, Verlagsgruppe Droemer Knaur.
Mehr im Interview [mehr…]

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.