Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik für Felicitas von Lovenberg

Felicitas von Lovenberg erhält in diesem Jahr den vom “BÖRSENBLATT” gestifteten Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik. Die Auszeichnung ist mit 5000 Euro dotiert.

Die 29 Jahre alte Preisträgerin ist Literaturredakteurin der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung”. Felicitas von Lovenberg, so heißt es in der Begründung der Jury, rezensiere mit herausragender Sachkenntnis und entschiedenem Urteil englische und amerikanische Gegenwartsliteratur.

Der Alfred-Kerr-Preis wird in diesem Jahr zum 27. Mal vergeben. Die Preisverleihung findet anlässlich der Buchhändler-Tage in Karlsruhe am 28. Mai statt. Frühere Preisträger sind unter anderem Maike Albath, Ulrich Weinzierl, Lothar Müller, Andreas Nentwich. Zur Jury gehören der Publizist Walter Boehlich, der Schriftsteller Peter Härtling, die Buchhändlerin Rachel Salamander, der Verleger Klaus Schöffling und “Börsenblatt”-Chefredakteur Hendrik Markgraf.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.