André-Gide-Preis 2008 für Georg Holzer und Barbara Fontaine

Die Literaturübersetzer Georg Holzer und Barbara Fontaine werden mit dem André-Gide-Preis 2008 geehrt. Die Auszeichnung für deutsch-französische Literaturübersetzungen wird von der DVA-Stiftung seit 1997 vergeben und ist mit 10.000 Euro je Preisträger dotiert.

Georg Holzer (München) erhält den Preis für seine Übersetzung der Sonettsammlung „Les Amours de Cassandre“ des Renaissance-Dichters Pierre de Ronsard ins Deutsche. Holzer ist es gelungen, bei seiner Übertragung dieser französischen Liebeslyrik die poetische Schönheit des Originals unter Beibehaltung von Rhythmus und Reim zu vermitteln.

Barbara Fontaine (Paris) wird für ihre Übersetzung von Stephan Wackwitz‘ Roman „Ein unsichtbares Land“ ins Französische ausgezeichnet. In dem autobiographisch geprägten Roman dreier Generationen wird ein Bogen über das gesamte 20. Jahrhundert gespannt, wobei sich Familiengeschichte und historische Ereignisse durchdringen.

Die Preisverleihung findet auf Einladung des französischen Botschafters Bernard de Montferrand statt am Mittwoch, 23. Juli, 18 Uhr in der Französischen Botschaft, Pariser Platz, Berlin.

Der Autor Stephan Wackwitz, inzwischen Programmleiter desNew Yorker Goethe-Instituts, wird anwesend sein und aus seinem Roman lesen.

Die DVA-Stiftung, eine Stiftung in der Robert Bosch Stiftung, widmet sich der Vertiefung des deutsch-französischen Dialogs in Geistes- und Sozialwissenschaften, Literatur und Theater.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.