Anna Seghers-Preis 2009 für Daniela Dröscher und Guadalupe Nettel

Mit dem Anna Seghers-Preis 2009 werden die Schriftstellerinnen Daniela Dröscher (Berlin) und Guadalupe Nettel (Mexiko) ausgezeichnet.

Den mit 25.000 EUR dotierten Preis erhalten die beiden Autorinnen zu gleichen Teilenam 19. November 2009 im Landesmuseum Mainz überreicht. Schirmherr dieser Preisverleihungs-Veranstaltung der Anna Seghers-Stiftung ist Ministerpräsident Kurt Beck.

Dietger Pforte, Vorsitzender der Anna Seghers-Stiftung, dankt der Mainzer Romanistin Susanne Klengel für den Vorschlag, den Preis für Autorinnen / Autoren aus Lateinamerika der mexikanischen Schriftstellerin Guadalupe Nettel zuzusprechen, und dem Schriftsteller und rheinland-pfälzischen Lieteraturreferenten Sigfrid Gauch für den Vorschlag, mit dem Preis für Autorinnen/Autoren aus dem deutschsprachigen Raum die in Berlin lebende Schriftstelllerin Daniela Dröscher auszuzeichnen.

Guadalupe Nettel ist 1973 in Mexiko-Stadt geboren und in Mexiko und Frankreich aufgewachsen. Sie hat 2006 den Roman El Huésped (Der Gast) veröffentlicht, der zugleich auch auf Französisch (L’Hôte) erschienen ist. Zuvor ist sie mit Erzählungen hervorgetreten, die in den Sammelbänden Juegos de Artificio (1993 )und Les jours fossiles (2003) erschienen sind. Im vergangenen Jahr hat sie weitere Erzählungen unter dem Titel Pétalos vorgelegt.

Susanne Klengel findet es besonders bemerkenswert, daß Guadalupe Nettel in ihren Texten Untiefen aufdeckt, dabei aber keineswegs auf eine Therapie im Sinne der Mehrheitsgesellschaft ziele, sondern meist einen Seitenwechsel beschreibe, eine Entscheidung gegen die gesellschaftlich normierte Welt, um eine viel größere, komplexe Welt sichtbar zu machen.

Daniela Dröscher ist 1977 in München geboren und in der Nähe von Kirn aufgewachsen. Sie lebt heute in Berlin. Sie hat Germanistik, Philosophie undAnglistik in Trier und London studiert und an der Universität Potsdam promoviert. Daniela Dröscher schreibt Prosa, Essays und Theaterstücke und ist Mitherausgeberin der deutsch-französischen Zeitschrift La mer gelée. Im Berlin Verlag ist eben ihr erster Roman unter dem Titel Die Lichter des George Psalmanazar erschienen und am 18. September d. J. wurde ihr Theaterstück Hundert Blumen machen Arbeit im Staatstheater Mainz uraufgeführt.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.