Berlin: Die Preisträger des 23. Open mike stehen fest

Heute Nachmittag wurden im voll besetzten Saal des Heimathafen Neukölln in Berlin die Preisträger des 23. open mike ausgezeichnet. Sieger in der Kategorie Prosa sind Theresia Töglhofer und Jessica Lind. Der Lyrikpreis ging an Andra Schwarz und der taz-Publikumspreis an Philip Krömer.

Die Preisträger: Jessica Lind, Theresia Töglhofer, Andra Schwarz, Philip Krömer (v.l.)

Insgesamt wurden auch in diesem Jahr wieder 600 Texte von Autoren, die jünger als 35 Jahre sind, eingesandt. Daraus wählten 6 Lektoren 20 Finalisten aus, die ihre Texte an diesem Wochenende öffentlich vortrugen. Eine Jury bestehend aus Jan Brandt, Terézia Mora und Klaus Merz kürte anschließend die Gewinner.

Die Österreicherin Theresia Töglhofer, die heute in Berlin lebt, konnte sich mit ihrem Text Das pure Leben durchsetzen. Die Wienerin Jessica Lind siegte mit ihrem Text Mama und Philip Krömer, Mitgründer und Verleger des homunculus Verlags, mit der eine der andere. Andra Schwarz aus Leipzig siegte mit ihrem Gedichtzyklus Gedichte.

Alle Wettbewerbstexte sind in einer Anthologie im Allitera Verlag erschienen.

Die Gewinner des open mike gehen nun auf Lesereise nach Frankfurt, Wien und Bern. Am 15. November, um 0:05 Uhr sendet Deutschlandradio Kultur eine Reportage zum 23. open mike.

Der open mike wird von der Literaturwerkstatt Berlin und der Crespo Foundation ausgelobt und ist mit insgesamt 7500 Euro dotiert.

Informationen: www.literaturwerkstatt.org

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.