Berlin: Siegfried Unseld Preis an Amos Oz und Sari Nusseibeh verliehen

Lang anhaltenden Applaus für Amos Oz und Sari Nusseibeh gestern Abend in Berlin. Im voll besetzten Saal des Berliner Rathauses nahmen die beiden Schriftsteller den Siegfried Unseld Preis der Siegfried Unseld Stiftung entgegen [mehr…]. Die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung für Literatur und Wissenschaft wird seit 2004 alle zwei Jahre an Siegfried Unselds Geburtstag übergeben. In diesem Jahr erstmals in Berlin.

Klaus Wowereit, Amos Oz,
Sari Nusseibeh, Ulla Unseld-
Berkéwicz (v. l.)

Suhrkamp und Berlin – Das ist Liebe auf den ersten Blick“, begrüßte der Hausherr, der Regierende Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit, das Publikum, darunter Vertreter Palästinas und der israelischen Botschaft, die Juroren des Siegfried Unseld Preises, Rainald Goetz, Durs Grünbein, Angela Krauß, Thomas Meinecke und Ralf Rothmann sowie Antje Kunstmann, die Verlegerin von Sari Nusseibeh. Von Anfang hatte Wowereit Suhrkamp einen herzlichen Empfang bereitet. Mittlerweile sei der Verlag in seiner alten Heimat angekommen und die Herzen der literarischen Welt seien ihm auf Anhieb zugeflogen.

Verlegerin Ulla Unseld-Berkéwicz erinnerte an das 60. Jubiläum von Suhrkamp und an Siegfried Unseld, der gestern 86 Jahre alt geworden wäre. In ihrer Würdigung der beiden Preisträger sprach sie von einem „literarischen Zwillingswerk, dem ich in der Vergangenheit kein zweites zur Seite zu stellen weiß“. Sari Nusseibehs literarische Autobiographie Es war einmal ein Land. Ein Leben in Palästina erschien vor zwei Jahren im Kunstmann Verlag und bildet ein Gegenstück zu Amos Oz‘ Roman Eine Geschichte von Liebe und Finsternis, der 2004 bei Suhrkamp erschien.

Die beiden Schriftsteller verwandelten kraft ihrer Literatur „politische Feindschaft in einen Dialog, der uns allen die Notwendigkeit der Bereitschaft vor Augenführt, sich in den anderen, das Gegenüber, den Feind hineinzuversetzen und dabei die eigene Geschichte nicht zu vergessen.“

Die Preisträger bedankten sich mit bewegenden Worten. Oz betonte, dass sie von der Möglichkeit eines historischen Kompromisses und von der Möglichkeit der Koexistenz sind überzeugt seien. Er empfinde es als große Ehre, den Preis mit seinem Freund Sari Nusseibeh zu teilen. „Doch der größte Preis, den ich eines Tages mit Sari zu teilen hoffe, ist der Frieden.“

ML

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.