Berlin: Viel Applaus für die Leseförderung

Die ausgezeichneten Buchhändler

Im Berliner Rathaus gab es heute gleich drei Anlässe zu feiern: den Welttags des Buches, die Verleihung des Theo –Preis für Junge Literatur in Berlin und Brandenburg, der in diesem Jahr zum zweiten Mal vergeben wurde, und die Auszeichnung von 26 Buchhandlungen in Berlin und Brandenburg mit einem Gütesiegel.

Geehrt werden damit Buchhandlungen, die Flagge und Konturen vor allem in Verbindung mit jungen Lesern zeigen, so Rainer Nitsche, der Vorsitzende des Landesverbands Berlin Brandenburg des Börsenvereins, der die Preise initiierte.

Johannes Goronzy (10)
Die Preisträger

Aus den fast 300 Einsendungen zu dem Schreibwettbewerb „Theo“ waren wie im Vorjahr 11 junge Autoren zwischen 9 und 19 Jahren nominiert. „Wir wollen mit unserer Arbeit die Kreativität und den Eifer der jungen Schreibenden anerkennen“, sagte Marlen Lux vom Verein Schreibende Schüler (www.schreibende-schueler.de), der den Wettbewerb „Theo“, der an Theodor Fontane erinnert, mit veranstaltet. Die Schülerinnen und Schüler erwarteten aber auch Kritik an ihren Texten und so werde bei den Schreibnachmittagen des Vereins über die Texte diskutiert, es gebe mal Lob, mal Kritik, aber immer Respekt und Gleichgesinnte.

Vor den zahlreichen Gästen trugen die 9 Mädchen und 2 Jungen souverän ihre Texte vor, und die Jury unter Vorsitz des Berliner Autors Andreas Steinhöfel hatte keine leichte Aufgabe, die Preisträger in den drei verschiedenen Altersgruppen (9-12 Jahre, 13-15 Jahre und 16-19 Jahre) zu ermitteln. „Die Teilnehmer haben Großartiges geleistet“, sagte Steinhöfel, als er nach der Jurysitzung die Gewinner bekanntgab. Die Wahl bei den Jüngsten fiel auf Johannes Goronzy für seine Geschichte Der Keks Kiki. Der Schüler habe eine Geschichte mit Schmackes geschrieben, mit Schwung, Witz und Tempo, so Steinhöfel. Leonie Mikulla wurde für ihre bildreiche Sprache in Unvergessen ausgezeichnet und Anna Behrend für Warten, eine Geschichte in einer knappen und präzisen Sprache, die sehr poetisch bleibe, so die Begründung. Eine lobende Erwähnung fand Marie Michael für ihr Gedicht asphalt grau.

Das Gütesiegel für Buchhandlungen, die sich in hervorragender Weise in der Leseförderung engagieren, ging an 14 Berliner und 12 Brandenburger Buchhandlungen:

Berlin:
Anagramm
Buchhandlung Kladow
Büchereck Baumschulenweg
Hugendubel (Schlosstraße)
Marga Schoeller Bücherstube
Purzelbuch
Buchhandlung Starick
Tegeler Bücherstube
Lehmanns Fachbuchhandlung
Dante Connection
Grohnsche Buchhandlung
Buchhandlung Das Nashorn
Leporello Buchhandlung
Das Bücher-Kabinett

Brandenburg:
Ehm Welk Buchhandlung (Angermünde)
Buchhandlung Bettina Ritter (Belzig)
Buchhandlung Mahler (Eberswalde)
Buchhandlung Mayer (Finsterwalde)
Glienicker Bücherstube (Glienicke)
Buchhandlung Natura (Kleinmachnow)
Brunnen Buchhandlung (Ludwigsfelde)
Stadtbuchhandlung Micklich (Strausberg)
Buchhandlung Micklich Multimedia (Strausberg)
Der Buchladen (Werder)
Buchhandlung Der Bücherfreund (Bad Freienwalde)
Fontane Buchhandlung (Neuruppin)

ML

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.