„Buch des Monats“ geht an Jürgen Ritte

Zum „Buch des Monats“ im Oktober hat die Darmstädter Jury die zweibändige, von Jürgen Ritte vorbildlich im Suhrkamp Verlag editierte und herausgegebene Ausgabe mit Briefen (1879-1922) von Marcel Proust gewählt.

Die Begründung der Jury: Was Hermann Hesse oder Thomas Mann für die deutsche, war Marcel Proust für die französische Literatur. Auch er schrieb Unmengen von Briefen. Es sind Briefe für den Moment, emotional, direkt, affektiert, reflektiert, pointiert, ausschweifend, um Stil stets bemüht. Rührend die Briefe an die geliebte Mutter, charmant die an die Damen im Salon, erbarmungswürdig seine Krankenberichte von der Matratzengruft, biografisch und literaturgeschichtlich höchst aufschlussreich die an Freunde, Kollegen, Kritiker, Verleger.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.