David Wagner, Helmut Böttiger und Eva Hesse erhalten Preis der Leipziger Buchmesse

Soeben wurden in Leipzig die Preise der Leipziger Buchmesse 2013 verliehen. In der Kategorie Belletristik gewann David Wagner, in der Kategorie Sachbuch Helmut Böttiger – und der Übersetzerpreis geht an Eva Hesse.

Eva Hesse, die für ihre „Die Cantos“-Übersetzung bereits im vergangenen Jahr mit dem Paul Scheerbart-Preis (Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung) geehrt wurde [mehr…], konnte leider nicht nach Leipzig kommen, an ihrer Stelle nahm „Cantos“-Mitherausgeber Heinz Ickstadt den Preis entgegen.

Heinz Ickstadt, David Wagner, Helmut Böttiger (v.l.)

In diesem Jahr reichten 141 Verlage insgesamt 430 Titel ein, die bis zur Leipziger Buchmesse 2013 erschienen sind. Die siebenköpfige Kritikerjury unter der Leitung von Hubert Winkels nominierte jeweils fünf Autoren bzw. Übersetzer in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung für den Preis der Leipziger Buchmesse 2013:

Kategorie Belletristik

Leben von David Wagner, Rowohlt
Kronhardt von Ralph Dohrmann, Ullstein Verlag
Nachhinein von Lisa Kränzler, Verbrecher Verlag
Brüder und Schwestern von Birk Meinhardt, Carl Hanser Verlag
Der Winter tut den Fischen gut von Anna Weidenholzer, Residenz Verlag

Kategorie Sachbuch

Die Gruppe 47: Als die deutsche Literatur Geschichte schrieb von Helmut Böttiger, Deutsche Verlags-Anstalt DVA
Die Belasteten: Euthanasie 1939-1945. Eine Gesellschaftsgeschichte von Götz Aly, S.Fischer
Der aufrechte Gang: Eine Geschichte des anthropologischen Denkens von Kurt Bayertz, C.H.Beck
Faces: Die Geschichte des Gesichts von Hans Belting, C.H.Beck
Gekaufte Zeit: Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus von Wolfgang Streeck, Suhrkamp

Kategorie Übersetzung

Eva Hesse: Die Cantos, aus dem Amerikanischen, von Ezra Pound, Arche Literaturverlag
Maralde Meyer-Minnemann: Der Archipel der Schlaflosigkeit, aus dem Portugiesischen, von António Lobo Antunes, Luchterhand Literaturverlag
Alexander Nitzberg: Meister und Margarita, aus dem Russischen, von Michail Bulgakow, Galiani Verlag
Claudia Ott: 101 Nacht, aus dem Arabischen erstmals ins Deutsche übertragen nach der Handschrift des Aga Khan Museums, Manesse Verlag
Andreas Tretner: Briefsteller, aus dem Russischen, von Michail Schischkin, Deutsche Verlags-Anstalt DVA

Die Gewinner-Titel

Der Preis der Leipziger Buchmesse ehrt seit 2005 herausragende deutschsprachige Neuerscheinungen und Übersetzungen. Er ist mit insgesamt 45.000 Euro dotiert und wird zu gleichen Teilen in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung verliehen. Der Freistaat Sachsen und die Stadt Leipzig unterstützen den Preis der Leipziger Buchmesse. Partner des Preises ist das Literarische Colloquium Berlin (LCB), Medienpartner sind die Magazine buchjournal und Cicero sowie Deutschlandradio Kultur.

Der Vorsitzende der diesjährigen Jury ist Hubert Winkels. Neu im Literatur-Septett des Preises der Leipziger Buchmesse sind zudem Lothar Müller, Feuilletonredakteur der Süddeutschen Zeitung; René Aguigah, Abteilungsleiter Kultur und Gesellschaft beim Deutschlandradio Kultur; Daniela Strigl, Literaturwissenschaftlerin an der Universität Wien (sie wurde heute mit dem Alfred-Kerr-Preis geehrt [mehr…]) sowie Ursula März, freie Literaturkritikerin und Journalistin. Weiterhin dabei sind Eberhard Falcke, freier Literaturkritiker sowie Martin Ebel vom Tages-Anzeiger Zürich.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.