Deutscher Krimi Preis: Friedrich Ani und Patrícia Melo auf Platz 1

Der Deutsche Krimipreis 2014 für den besten Krimi des vergangenen Jahres geht an den Münchener Autor Friedrich Ani. Er erhält die Auszeichnung für seinen Roman M (Droemer).

Der zweite Platz des Preises geht ebenfalls nach München – an den Autor Robert Hültner für seinen Roman Am Ende des Tages (btb) aus seiner Serie um die Fälle seines Ermittler Kajetan, die in Bayern um die 30er-Jahre angesiedelt sind, Platz drei des Preises geht an den Berliner Autor Matthias Wittekindt für seinen Krimi Marmormänner (Edition Nautilus).

In der Kategorie „International“ wurden von der Jury aus Krimikritikern, Literaturwissenschaftlern und Krimibuchhändlern die in der Schweiz lebende Brasilianerin Patricia Melo (Leichendieb), der britische Autor John le Carré (Empfindliche Wahrheit) und der US-Amerikaner Jerome Charyn (Unter dem Auge Gottes) ausgezeichnet.
Der Deutsche Krimipreis ist nicht dotiert, eine öffentliche Preisverleihung findet nicht statt.

Der Deutsche Krimi Preis 2014 geht an:
National:
1. Platz: Friedrich Ani: M (Droemer)
2. Platz: Robert Hültner: Am Ende des Tages (btb)
3. Platz: Matthias Wittekindt: Marmormänner (Ed. Nautilus)

International:
1. Platz: Patrícia Melo: Leichendieb
(Ladrão de Cadáveres) Deutsch von Barbara Mesquita (Tropen)
2. Platz: John le Carré: Empfindliche Wahrheit
(A Delicate Truth) Deutsch von Sabine Roth (Ullstein)
3. Platz: Jerome Charyn: Unter dem Auge Gottes
(Under the Eye of God) Deutsch von Jürgen Bürger (Diaphanes)

Die Jury des ältesten deutschen Kritikerpreises im Krimigenre hob besonders die „markante atmosphärische Verdichtung, die doch jedes Klischee vermeidet“ in Anis Werk hervor. Der 1959 geborene Friedrich Ani wurde bereits mehrere Male für Romane um seinen Ermittler Tabor Süden mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet.

Der Deutsche Krimi Preis wird nunmehr zum 30. Mal verliehen. Mit dem Deutschen Krimi Preis werden seit 1985 alljährlich Autorinnen & Autoren gewürdigt, die literarisch gekonnt & inhaltlich originell dem Genre neue Impulse geben.

Unter der organisatorischen Obhut des Bochumer Krimi Archivs hat die Jury – der führende Krimi-Kritiker und Krimi-Buchhandlungen angehören – die Neuerscheinungen des Jahres 2013 kritisch und unabhängig geprüft. Der Deutsche Krimi Preis ist nicht dotiert. Eine öffentliche Preisverleihung findet auch in diesem Jahr nicht statt. Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihre Leser, Hörer und Zuschauer mit den Preisträgern bekannt machen.

Die Jury:
Kritiker: Volker Albers (Hamburger Abendblatt) / Andreas Ammer (ARD) / Jens Dirksen (Funke-Mediengruppe) / Joachim Feldmann (Am Erker) / Tobias Gohlis (DIE ZEIT) / Günther Grosser (Berliner Zeitung) / Nele Hoffmann / Reinhard Jahn (Bochumer Krimi Archiv) / Hermann Kling / Alf Mayer / Peter Münder / Wolfgang Niess (SWR) / Ulrich Noller (WDR) / Michaela Pelz (krimi-forum.de) / Lars Schafft (krimi-couch.de) / Robert Schekulin (Berlin) / Jan Christian Schmidt (kaliber38.de) / Sylvia Staude (Frankfurter Rundschau) / Bettina Thienhaus / Thomas Wörtche (Kritiker)
Die Kritiker der Jury stimmen nicht für Titel, an deren Veröffentlichung sie aktiv beteiligt sind.

Krimi-Buchhandlungen: Jutta Wilkesmann (Die Wendeltreppe, Frankfurt Main) / Monika Dobler (glatteis, München) / Christian Koch (Hammett, Berlin) / Thomas Przybilka (Missing Link) / Cornelia Hüppe-Binder (Miss Marple, Berlin) / Hans W. Kohlmann (Whodunnit, Leipzig)

Informationen über den Deutschen Krimi Preis: www.deutscher-krimipreis.de

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.