Dietrich Oppenberg-Medienpreis für die besten deutschen Journalistenbeiträge zum Thema „Lesen“ in Kiel verliehen

Texte zur Lesekultur, die selbst zum Lesen verführen, zeichnet der Dietrich Oppenberg-Medienpreis für Journalisten aus: Die Auszeichnung der Stiftung Lesen und der Stiftung Presse-Haus NRZ für herausragendes journalistisches Engagement zu diesem Thema wurde jetzt in Anwesenheit der Schleswig-Holsteinischen Bildungsministerin und Präsidentin der Kultusministerkonferenz Ute Erdsiek-Rave im Kieler Landtag feierlich verliehen.

Wenn dreißig Kinder in einem Rheingauer Kellergewölbe plötzlich einen original Londoner Windhauch zu spüren meinen, dann ist bei einer Vorlesestunde zweifellos der berühmte Funke übergesprungen: Szenen wie diese sind es, die Cathrin Kahlweits (47) Reportage „Kapitel fürs Leben“ zu einer außergewöhnlich lebendigen Schilderung verschiedenster Leseförderungsinitiativen werden lässt. Jetzt wurde die Redakteurin der Süddeutschen Zeitung für ihren dort am 19. Oktober 2005 erschienenen Text mit dem ersten Preis des Dietrich Oppenberg-Medienpreises in Höhe von 2.500 Euro gekürt. Eine „Bildungsreise im wörtlichen Sinn“, die „auf überzeugende Weise Impressionen aus dem Leseland Deutschland vermittelt“, so die Jury.

Den zweiten Platz (1.500 Euro) belegte der in der taz am 4. Januar 2006 veröffentlichte Beitrag „Jungs, die neuen Benachteiligten“ von Mirjam Meinhardt (25) über Herausforderungen und Perspektiven in der Lesedidaktik für Jungen. Den 3. Preis (1.000 Euro) erhielt die Journalistin Dr. Bettina Gartner (28) für den Text „Lies dich schlau!“ über die vielfältigen Facetten der chinesischen Schriftkultur, erschienen in der Zeitschrift Bild der Wissenschaft im Februar 2006. Als Initiator und maßgeblicher Organisator des literarischen Veranstaltungsprojekts „Peine liest“ wurde Michael Kothe (44), stellvertretender Chefredakteur der Peiner Allgemeinen Zeitung, für dieses herausragende Engagement der Zeitung im Bereich Leseförderung mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Er ist mit 1.000 Euro dotiert.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.