Ehrendoktorwürde für Ulla Hahn und Inge Schoenthal Feltrinelli

Zwei herausragende Repräsentantinnen der Gegenwartsliteratur und der Kulturvermittlung werden mit der Würde eines Doktors honoris causa der Heidelberger Neuphilologischen Fakultät ausgezeichnet: Mit der Dichterin Ulla Hahn würdigt die Fakultät eine der wichtigsten zeitgenössischen deutschen Lyrikerinnen. Die Verlegerin Inge Schoenthal Feltrinelli wird aufgrund ihrer vielfältigen Verdienste um die europäische Kultur, vor allem als Vermittlerin deutscher Gegenwartsliteratur in Italien geehrt.

Aus Anlass der Verleihung der Ehrendoktorwürde findet am 21. Juni an der Universität Heidelberg eine akademische Feier mit einem gemeinsamen Vortrag der Essayistin Dr. Silvia Bovenschen und der FAZ-Redakteurin Dr. Julia Voss statt.

Inge Schoenthal Feltrinelli, die im vergangenen Jahr ihren 80. Geburtstag feiern konnte, hat über fünf Jahrzehnte die Geschichte des Verlagshauses Giangiacomo Feltrinelli Editore in Italien maßgeblich geprägt, von 1972 an als Leiterin des Unternehmens. Die beruflichen Anfänge der in Essen geborenen Inge Schoenthal lagen im Bereich der Fotoreportage. Sie fotografierte Persönlichkeiten wie Simone de Beauvoir, Ernest Hemingway und Pablo Picasso. In Mailand begann ihre Karriere als Verlegerin. „Inge Feltrinelli hat sich ein Leben lang um die deutsche Literatur in ihrem italienischen Verlag verdient gemacht und in umgekehrter Blickrichtung italienische Gegenwartsliteratur nach Deutschland vermittelt“, heißt es in der Würdigung der Neuphilologischen Fakultät. Zudem hat Inge Schoenthal Feltrinelli zahlreiche wissenschaftliche Projekte, vor allem in der Kunst- und Literaturgeschichte initiiert, finanziert und gefördert. Erst jüngst ist sie mit der Karlsmedaille [mehr…] geehrt worden.

Ulla Hahn (Jahrgang 1946) wurde nach dem Studium der Germanistik, Soziologie und Geschichte an der Universität zu Köln mit einer Arbeit über „Literatur in Aktion“ promoviert. Im Anschluss daran lehrte sie an den Universitäten Hamburg, Oldenburg und Bremen, bevor sie als Literaturredakteurin bei Radio Bremen tätig war und sich dann für die Existenz als freie Schriftstellerin entschied. Neben Gedichtbänden und Romanen, darunter die beiden autobiographischen Bände „Das verborgene Wort“ und „Aufbruch“, hat Ulla Hahn literaturkritische Artikel und Essays veröffentlicht. Die Laudatio der Neuphilologischen Fakultät hebt in diesen Zusammenhang den 2006 erschienen Essay-Band „Dichter in der Welt“ hervor, der Beiträge zu rund 30 Autorinnen und Autoren der Moderne versammelt. Bereits 1994 hatte die Schriftstellerin die Heidelberger Poetik-Dozentur inne.

Die akademische Feier zur Verleihung der Ehrendoktorwürde findet am Dienstag, 21. Juni, in der Aula der Alten Universität statt. Die Laudatio auf Ulla Hahn hält Prof. Dr. Gertrud Rösch vom Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie, anschließend wird Prof. Dr. Edgar Radtke, der Direktor des Italienzentrums der Universität Heidelberg, Leben und Werk von Inge Schoenthal Feltrinelli würdigen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.