Franz Mons „Sprache lebenslänglich“ ist „Buch des Monats“ Mai

Die Darmstädter Jury hat Franz Mons Sprache lebenslänglich (S. Fischer Verlag) zum „Buch des Monats“ für Mai gewählt.

In der Begründung der Jury heißt es: „Die Darmstädter Jury ehrt Franz Mon als Wortbildner, Lautpoeten und Theoretiker der Sprache zu seinem 90. Geburtstag. Seine gesammelten Essays in dem Band Sprache lebenslänglich vereinen seine Programme, Besprechungen,Einreden und Deutungen zur Konkreten Poesie, deren Mitbegründer er war.Dieses Lesebuch zur Experimentalgeschichte von Lesen,Hören und Sehen aus rund sechs Jahrzehnten illuminiert Rätsel und Vielfalt von geschriebener,gesprochener, in Bildern collagierter Sprache. Eine poetische Lebensleistung kommt wieder zum Vorschein und wird präsent.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.