Geisteswissenschaften International: 23 Werke erhalten den Preis zur Übersetzungsförderung

Die Auswahl ist getroffen: Mit „Geisteswissenschaften International – Preis zur Förderung der Übersetzung geisteswissenschaftlicher Literatur“ prämieren der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, die Fritz Thyssen Stiftung, die VG WORT und das Auswärtige Amt 23 geistes- und sozialwissenschaftliche Werke in deutscher Sprache. Mit der Preissumme von insgesamt 300.000 Euro wird die jeweilige Übersetzung der Titel ins Englische finanziert.

„Die Auswahl ist uns nicht leicht gefallen, sagt Jurysprecher Prof. Dr. Dieter Langewiesche, „die prämierten Werke belegen eindrucksvoll die thematische Weite der deutschen Geistes- und Sozialwissenschaften.“

Die ausgezeichneten Werke:

Barbian, Jan-Pieter: Literaturpolitik im NS-Staat – Von der „Gleichschaltung“ bis zum Ruin (S. Fischer)

Bauer, Franz: Rom im 19. und 20. Jahrhundert. Konstruktion eines Mythos (Friedrich Pustet)

ten Brink, Tobias: Geopolitik. Geschichte und Gegenwart kapitalistischer Staatenkonkurrenz (Westfälisches Dampfboot)

Flasch, Kurt: Meister Eckhart. Philosoph des Christentums (C. H. Beck)

Geck, Martin: Robert Schumann. Mensch und Musiker der Romantik (Siedler)

Greiner, Bettina: Verdrängter Terror. Geschichte und Wahrnehmung sowjetischer Speziallager in Deutschland (Hamburger Edition)

Herbst, Ludolf: Hitlers Charisma – Die Erfindung eines deutschen Messias (S. Fischer)

Jeserich, Philipp: Musica naturalis (Franz Steiner)

Jungen, Christian: Hollywood in Cannes (Schüren)

Kermani, Navid: Gott ist schön (C. H. Beck)

Klose, Fabian: Menschenrechte im Schatten kolonialer Gewalt (Oldenbourg Wissenschaftsverlag)

Lampugnani, Vittorio Magnago: Die Stadt im 20. Jahrhundert. Visionen, Entwürfe, Gebautes (Wagenbach)

von Lingen, Kerstin: SS und Secret Service (Schöningh)

Mühlhäuser, Regina: Eroberungen. Sexuelle Gewalttaten und intime Beziehungen deutscher Soldaten in der Sowjetunion 1941–1945 (Hamburger Edition)

Pohl, Dieter: Die Herrschaft der Wehrmacht (Oldenbourg Wissenschaftsverlag)

Rödder, Andreas: Deutschland einig Vaterland (C. H. Beck)

Rüpke, Jörg: Kalender und Öffentlichkeit. Die Geschichte der Repräsentation und religiösen Qualifikation von Zeit in Rom (de Gruyter)

Schulte Beerbühl, Margrit: Deutsche Kaufleute in London. Welthandel und Einbürgerung (1660-1818) (Oldenbourg Wissenschaftsverlag)

Sigusch, Volkmar: Geschichte der Sexualwissenschaft (Campus)

Suderland, Maja: Ein Extremfall des Sozialen. Die Häftlingsgesellschaft in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern (Campus)

Stiegler, Bernd: Reisender Stillstand – Eine kleine Geschichte der Reisen im und um das Zimmer herum (S. Fischer)

Stöver, Bernd: Der Kalte Krieg 1947-1991 (C. H. Beck)

Woller, Hans: Geschichte Italiens im 20. Jahrhundert (C. H. Beck)

Neben dem Juryvorsitzenden Prof. Dr. Dieter Langewiesche (Universität Tübingen, emeritiert) gehören der Jury an: Dr. Detlef Felken (C.H. Beck), Prof. Dr. Luca Giuliani (Wissenschaftskolleg zu Berlin), Prof. Dr. Klaus Reichert (Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung), Prof. Dr. Wilfried F. Schoeller (Honorarprofessor Universität Bremen), Prof. Dr. Günter Silberer (Universität Göttingen, emeritiert) und Dr. Julia Voss (Frankfurter Allgemeine Zeitung).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.