Georg-Trakl-Preis 2004 geht an Ferdinand Schmatz

Der österreichische Autor Ferdinand Schmatz ist Preisträger des mit 7.300 Euro dotierten Georg-Trakl-Preises für Lyrik 2004, der am Dienstag, 16. November, um 18.00 Uhr in der Galerie im Traklhaus/Salzburg überreicht wird. Der Georg-Trakl-Preis für Lyrik sowie der Förderungspreis werden immer anlässlich der Wiederkehr von runden Geburts- oder Todestagen des Dichters vergeben.
Die Jury des Georg-Trakl-Preises bestand aus der Literaturwissenschafter und –kritikerin Dr. Daniela Strigl, Univ.-Prof. Dr. Johann Holzner von der Universität Innsbruck und dem Literaturredakteur und Schriftsteller Dr. Anton Thuswaldner. Die Juroren hoben bei den Gedichten von Ferdinand Schmatz vor allem hervor, dass diese streng kontrolliert und dennoch offen für Inspiration, für die Unwegbarkeiten des sprachlichen Zufalls, sind und von einer besessenen Arbeit am Sprachmaterial zeugen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.