Goethe-Plakette für Monika Schoeller

Die Stadt Frankfurt am Main verleiht Monika Schoeller von Holtzbrinck die Goethe-Plakette. Sie wird ihr von Oberbürgermeisterin Petra Roth am 26. April um 15.30 Uhr im Limpurgsaal des Römer übergeben. Die Begründung für die Ehrung lautet wie folgt:

„Mit dieser Auszeichnung ehrt die Stadt Frankfurt am Main eine herausragende Verlegerin, die maßgeblich zu Frankfurts Ansehen als Literatur- und Verlagsstadt beigetragen hat. Als Leiterin des traditionsreichen, in Frankfurt am Main ansässigen S. Fischer Verlages hat sich Frau Monika Schoeller von Holtzbrinck große Verdienste um die Pflege des literarischen Erbes, die Förderung der zeitgenössischen Literatur und die Entwicklung geistes- und geschichtswissenschaftlicher Debatten erworben.

Ihrem verlegerischen Weitblick hat die literaturinteressierte Öffentlichkeit nicht nur editorische Großprojekte wie die Herausgabe von Thomas Manns Tagebüchern und zahlreiche, höchst anspruchsvolle Gesamtwerkeditionen führender Autoren des
20. Jahrhunderts zu verdanken, sondern auch richtungsweisende historiographische und kulturwissenschaftliche Buchreihen.

Mit ihrem verlegerischen Wirken hat Frau Monika Schoeller von Holtzbrinck das geistige Klima der Bundesrepublik Deutschland nachhaltig geprägt und einen entscheidenden Beitrag zur Entwicklung einer offenen, toleranten und demokratischen Bürgergesellschaft geleistet.

Mit Wort und Tat hat sich Frau Monika Schoeller von Holtzbrinck stets zur gesamtgesellschaftlichen Verantwortung des Verlegers bekannt. Ausdruck ihres bürgerschaftlichen Verantwortungsbewusstseins ist ihr umfangreiches mäzenatisches Wirken, das unter anderem zahlreichen Kulturinstitutionen in Frankfurt am Main zugute gekommen ist. Mit der Goethe-Plakette ehrt die Stadt Frankfurt am Main eine Bürgerin, die sich über ihre verlegerische Tätigkeit hinaus in vorbildlicher Weise für das Wohl der Stadt eingesetzt hat.“

Die Goethe-Plakette wird seit 1932 / 1947 in unregelmäßigen Abständen vom Magistrat der Stadt Frankfurt an Persönlichkeiten des kulturellen Lebens vergeben, „sofern ihr schöpferisches Wirken einer dem Andenken Goethes gewidmete Ehrung würdig ist“. Im vergangenen Jahr erhielten Jean-Christophe Ammann und Franz Mon die Auszeichnung.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.