Großer Literaturpreis 2003 der Bayerischen Akademie der Schönen Künste an Ror Wolf

Die Bayerische Akademie der Schönen Künste verleiht ihren mit € 15.000,- dotierten Großen Literaturpreis in diesem Jahr an Ror Wolf. Gewürdigt wird das Gesamtwerk des Schriftstellers, der nicht nur als Prosa- und Hörspielautor und als Lyriker hervorgetreten ist, sondern auch als Schöpfer von Bildcollagen. Sein Werk erscheint u.a. bei der Frankfurter Verlagsanstalt und bei Schöffling & Co.. 1932 in Saalfeld (Thüringen) geboren, verließ Wolf 1953 die DDR. Nach Studienjahren in Frankfurt am Main und Hamburg arbeitete er 1959–63 als Feuilletonredakteur wie als Literaturredakteur beim Hessischen Rundfunk. Seit 1963 ist Ror Wolf, der auch unter dem Pseudonym Raoul Tranchirer veröffentlicht, freier Schriftsteller. Er lebt in Mainz. Von seinen zahlreichen Buchveröffentlichungen erschien zuletzt „Raoul Tranchirers Enzyklopädie für unerschrockene Leser & ihre überschaubaren Folgen“ (2002).
Der Preis wird am Dienstag, dem 13. Mai 2003, in der Akademie überreicht.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.