Großer Preis der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur geht an Rotraut Susanne Berner

Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.V. verleiht den von der Bayernwerk AG in Höhe von 5.000 Euro gestifteten Großen Preis in diesem Jahr an Rotraut Susanne Berner, „in Würdigung ihres umfassenden und vielseitigen zeichnerischen und graphischen Schaffens für die Kinder- und Jugendliteratur“. Die Volkacher Taler gehen an Dr. Maria Linsmann und das Atelier mari jo.

„Sie ist eine der bedeutendsten Illustratorinnen und Buchgestalterinnen unserer Zeit: Das Werk von Rotraut Susanne Berner, ihre Bucheinbände, Illustrationen, Bilderbücher für Kinder und Erwachsene, die zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland, zeigen einen so spielerischen wie klugen Gestaltungswillen, eine sich selbst immer wieder neu suchende und erfindende Ausdruckskraft und künstlerische Vielfalt, die souverän alle Altersgrenzen überwindet“, heißt es in der Begründung. „Klar konturiert, mal reduziert in Linie und Farbigkeit, mal überbordend, poetisch oder aus liebevoll-ironischer Distanz, umfasst ihre Kunst unterschiedliche Genres: Hausbücher wie Dunkel war’s, der Mond schien helle (1999), ihre jahreszeitlichen Wimmelbücher (seit 2003), die Karlchen-Bücher (seit 2001) sowie zahlreiche illustrierte Bücher für namhafte Autoren wie Bart Moeyaert, Italo Calvino, Hans Magnus Enzensberger, Christoph Hein, Franz Hohler, Jörg Schubiger.

Damit sind Bücher benannt worden, die auch von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur immer wieder empfohlen wurden. Stets erzählen ihre Bilder Geschichten, längst haben sie selbst ein Bild von Kindheit gesetzt. Und so begleitet und prägt Rotraut Susanne Berner, 1948 in Stuttgart geboren, von 1971 bis 1975 Studentin an der Münchner Fachhochschule für Grafik-Design, freischaffend seit 1977, die Kinder- und Jugendliteratur als Illustratorin und Autorin. Sie engagiert sich für die Buchillustration als Mitbegründerin und Kuratorin der Stiftung Illustration und mittlerweile als Herausgeberin der Reihe Die Tollen Hefte.

Ob kritisch oder zugewandt, ist sie stets eine leidenschaftliche Wider-, Fürsprecherin und Künstlerin auf höchstem Niveau. Dafür wurde sie vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis, oder, ganz aktuell, für die Hans Christian Andersen Medaille nominiert. Nun ehrt sie die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur Volkach mit dem Großen Preis 2016.“

Mit dem Volkacher Taler werden Dr. Maria Linsmann und das Atelier mari jo. Galerie für zeitgenössische Kunst, Ruth-Maria und Dr. Bernhard Josef Weber, ausgezeichnet. „Die Förderung, Kritik und wissenschaftliche Aufarbeitung des zeitgenössischen Bilderbuchs kennt keine kundigere und engagiertere Vertreterin als die Kunsthistorikerin und Museumsleiterin Dr. Maria Linsmann“, so die Akademie. „Nach ihrer Promotion über Schriftähnliche Zeichen und Strukturen in der Kunst des 20. Jahrhunderts war sie zunächst an verschiedenen Museen tätig, bis sie 1998 als Leiterin an das Bilderbuch-Museum Burg Wissem in Troisdorf berufen wurde, das sie seitdem maßgeblich geprägt hat.

Der Ruf dieses in Deutschland bis heute einzigartigen Museums ist untrennbar mit den vielfältigen von Maria Linsmann kuratierten Ausstellungen sowie den zahlreichen von ihr edierten Ausstellungskatalogen verbunden. Dabei hat Maria Linsmann in ihren Ausstellungen und Arbeiten immer Wert darauf gelegt, nicht nur Kindern das Bilderbuch in seiner heutigen Vielfalt nahezubringen; sie hat es ebenso verstanden, auch Erwachsenen zu vermitteln, um welchen literarisch-künstlerischen Schatz es sich hierbei handelt.

Dabei ist Maria Linsmann aber nicht nur der Praxis und Vermittlung, sondern auch Wissenschaft und Forschung eng verbunden: Als Lehrbeauftragte der Universitäten Bielefeld, Bonn und Köln teilt sie seit Jahren ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit den nachwachsenden Generationen. Als Rezensentin sowie als Mitglied zahlreicher renommierter Jurys ist sie zudem eine stets präsente und zugleich kritische Beobachterin wie Expertin des aktuellen Bilderbuchmarktes.“

Ruth-Maria Weber und Dr. Bernhard-Joseph Weber, die Inhaber der Galerie für zeitgenössische Kunst mari jo im historischen Zentrum von Volkach, führen seit den 90er Jahren Ausstellungen von überregional bekannten Künstlern durch. Die Akademie erklärt: „Nach dem Umzug 2001 in großzügige Räumlichkeiten hat sich die Galerie – in freundschaftlich- kollegialer Zusammenarbeit mit der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.V. – auch den Illustratorinnen und Illustratoren der Kinder- und Jugendliteratur geöffnet und durch Ausstellungsprojekte mit Nikolaus Heidelbach, Paul Maar, Jonas Lauströer, Markus Lefrançois und vielen anderen Beachtung weit über Franken hinaus gefunden. Besonders erinnert sei hier an die große Wanderausstellung „Meermädchen“ mit 79 Kinderbuchillustratoren aus zehn Ostseeländern, die im Frühjahr 2015 stattfand und in Deutschland sonst nur noch in Berlin Station machte.
Neben der engagierten Betreuung der Künstler unterstützt das Ehepaar Weber die Akademie tatkräftig bei ihren Aktivitäten und bietet in Kooperation mit den eingeladenen Künstlerinnen und Künstlern auch immer wieder gestalterische Workshops für Schülerinnen und Schüler an.“

Die Preisverleihung findet am Freitag, dem 18. November 2016, ab 17:30 Uhr (Beginn des Festaktes) im Schelfenhaus Volkach statt. Durch den Abend führt die Rundfunkmoderatorin Ute Wegmann. Die Laudatio für Rotraut-Susanne Berner hält die Münchner Journalistin Christine Knödler. Die Würdigung für Dr. Maria Linsmann spricht Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Heino Ewers. Die Ehrung der Galerie mari jo erfolgt durch Peter Kornell, erster Bürgermeister der Stadt Volkach.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.