Hansjörg-Martin-Preis 2013 geht an Susan Kreller

Susan Kreller ist für ihren Debütroman Elefanten sieht man nicht (Carlsen) mit dem Hansjörg-Martin-Preis 2013 ausgezeichnet worden.

Susan Kreller und die Jury (v.r.n.l.: Kathrin Heinrichs, Josephine Heinrichs, Maximilian Leung, Susan Kreller, Mijka Ghorbani, , Joshua Heinrichs, Matthias Gebert. Nicht im Bild: Silke Lambeck, Heidi Rehn)

Der Preis für den besten deutschsprachigen Kinder- und Jugendkrimi (auch „Der kleine Glauser“ genannt) wurde am Samstagabend im Rahmen der Abschlussgala des Literaturfestivals CRIMINALE 2013 in Bern verliehen. In der achtköpfigen Jury des Hansjörg-Martin-Preises wirken jugendliche und erwachsene Leser mit, die in diesem Jahr aus insgesamt 78 eingereichten Titeln das Siegerbuch gewählt haben. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert. Wie der Friedrich-Glauser-Preis [mehr…] wird der Hansjörg-Martin-Preis von der Autorenvereinigung das SYNDIKAT ausgerichtet.

Nominiert für den Hansjörg-Martin-Preis 2013 waren außerdem:
Kirsten Boie Der Junge, der Gedanken lesen konnte (Oetinger)
Wulf Dorn Mein böses Herz (cbt)
Elisabeth Herrmann Schattengrund (cbt)
Jutta Wilke Wie ein Flügelschlag (Coppenrath)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.