Heinrich-Mann-Preis 2003 an Wolfgang Schivelbusch

Der in New York und Berlin lebende Autor Wolfgang Schivelbusch erhält für seine Untersuchungen zur Kulturgeschichte der Neuzeit den Heinrich-Mann-Preis 2003 der Akademie der Künste Berlin-Brandenburg. Die mit 8 000 Euro dotierte Auszeichnung werde Schivelbusch für seine ungewöhnliche Fähigkeit verliehen, die Blickrichtung auf seine Untersuchungsgegenstände immer wieder zu wechseln, heißt es in der Begründung der Jury, der Götz Aly (Preisträger 2002), Ingomar von Kieseritzky und Caroline Neubaur angehören.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.