Heinrich-Mann-Preis 2011 an Marie-Luise Scherer

Die Autorin Marie-Luise Scherer bekommt in diesem Jahr den Heinrich-Mann-Preis der Berliner Akademie der Künste. Der mit 8.000 Euro dotierte Preis für Essayistik wird am 3. April in Berlin verliehen.

Marie-Luise Scherer habe aus den Reportagen, die sie von 1974 bis 1998 für den SPIEGEL verfasste, eine eigene Kunstform geschaffen, für die der rechte Begriff noch nicht gefunden ist. „Nur darüber, dass es sich um große Literatur handelt, bestehet in der Kritik seltene Einmütigkeit“, heißt es in der Begründung der Jury, der Wolf Lepenies, Patrick Bahners und Michael Maar, der Preisträger des letzten Jahres, angehören.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.