Hilde Domin ist Ehrenbürgerin der Stadt Heidelberg

Im Rahmen eines feierlichen Festaktes anlässlich ihres gestrigen 95. Geburtstages ist die Lyrikerin Hilde Domin zur Ehrenbürgerin von Heidelberg ernannt worden. Die Schriftstellerin bereichere das gesellschaftliche und kulturelle Leben der Stadt in beispielhafter Weise, so die Begründung. Insbesondere vor dem Hintergrund ihrer eigenen Geschichte sei ihr großes persönliches Engagement gegen Vertreibung und Unterdrückung vorbildlich.

Oberbürgermeisterin Beate Weber hob in ihrer Laudatio hervor: „Wir ehren die Dichterin in unserer Stadt, aber heute vor allem die engagierte und immer wache Bürgerin, die Zivilcourage und menschliche Solidarität einfordert und selbst in unglaublichem Ausmaß gibt.“ Domin habe „sich immer eingemischt“, lobte das Stadtoberhaupt, „menschliche Solidarität“ sei „ihr Credo“. Ihr Hauptgefühl sein Dankbarkeit, sagte Domin, „dem Leben gegenüber und gegenüber der Stadt Heidelberg“. Die Auszeichnung wurde von standing ovations im Großen Saal des Heidelberger Rathauses begleitet. Als Gratulant war zuvor auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Erwin Teufel nach Heidelberg gekommen.

Nach 22 Jahren im Exil in Italien, England und schließlich in der Dominikanischen Republik, wo sie als Lehrerin, Dozentin, Übersetzerin und Fotografin tätig war, kehrte Hilde Domin 1954 nach Deutschland zurück. Seit 1961 lebt und arbeitet sie als freie Schriftstellerin in Heidelberg. Ihre Werke wurden in 21 Sprachen übersetzt. Der Dichterin zu Ehren verleiht die Stadt Heidelberg zudem seit 1992 den Preis „Literatur im Exil“, der einmal – wie heute bereits der große Saal der Stadtbücherei – ihren Namen tragen soll.
Harald Kiesel
harald-kiesel@web.de

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.