Illustrationspreis für Bernard Granger

Bernard Granger (l.) erhält die Urkunde
von Jörg Bollmann

Heute Mittag wurde in einer Feierstunde im Kaisersaal des Frankfurter Römers zum 10. Mal der Illustrationspreis für Kinder- und Jugendbücher des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik vergeben.

Die Frankfurter Stadträtin Elisabeth Haindl begrüßte die Gäste im geschichtsträchtigen Prunksaal des Rathauses.

Jörg Bollmann, Direktor des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik, das seit 2005 seinen Sitz in Frankfurt hat, würdigte das hohe Niveau der Bücher, die sich um den Preis bewarben, der seit 1992 alle zwei Jahre vergeben wird.

Ziel von Kinder- und Jugendbuchillustrationen muss es sein, sichtbarer und unsichtbarer Wirklichkeit Gestalt zu verleihen. Wichtig sind Sinnbilder, sie knüpfen an Grunderfahrungen kleiner Kinder an und verhelfen zu weiterem Nachdenken. „Wir brauchen Bilder, die sich mit der Realität authentisch auseinandersetzen“, forderte Jörg Bollmann.
Er dankte allen Künstlern und Verlagen, die sich dieser Prämisse verpflichtet fühlen.

Als Vertreter der ehrenamtlich arbeitenden Jury sprach Prof. Dr. Dietrich Grünewald, Institut für Kunstwissenschaft/Bildende Kunst der Universität Koblenz-Landau. Der Jury gehören außerdem Gabriele Kassenbrock, Geschäftsführerin Evangelisches Literaturportal, Göttingen; Thomas Linden, freier Journalist, Köln; Birgit Nerenberg, Buchhändlerin, Hannover; Inge Sauer, Grafikerin und Illustratorin, Düsseldorf, sowie Joachim Schmidt, Bundesverband Evangelische Ausbildungsstätten, Herbrechtingen, an.

Aus 128 Büchern, eingesandt von 52 Verlagen, musste jedes Jury-Mitglied eine Liste mit zehn Büchern erstellen. Einstimmig fiel die Wahl des Preisgerichts auf Blexbolex alias Bernard Granger und sein Buch Jahreszeiten, erschienen im Verlagshaus Jacoby & Stuart, Berlin.
Dietrich Grünewald hob die Vielfalt grafischer Techniken, den großen Umfang der Inhalte und die Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen, die sich aus den eingeschickten Büchern ablesen lassen, hervor. Der Preis soll gleichzeitig eine Ermunterung an Künstler und Verlage sein.

Zu den von der Jury empfohlenen Büchern gehören außerdem Um Mitternacht von Hannes Binder, Bajazzo Verlag; Garmans Sommer von Stian Hole, Carl Hanser Verlag, An Großvaters Hand von Chen Jianghong, Moritz Verlag; Franz, der Junge, der ein Murmeltier sein wollte von Hans Traxler, Carl Hanser Verlag, Hund & Hase von Rotraut Susanne Berner], Verlagshaus Jacoby & Stuart; Nichts und wieder nichts von Antje Damm, Moritz Verlag; Die Bibel. Das Alte Testament von Klaus Ensikat, Tulipan Verlag; Wenn ich das 7. Geißlein wär’ von Stefanie Harjes, Boje Verlag; Der Bär und die Wildkatze von Komako Sakai, Moritz Verlag sowie Der Krakeeler von Philip Waechter, Beltz & Gelberg.

In seiner Laudatio spannte Prof. Dr. Hans Joachim Neyer, Direktor des Museums für Karikatur und Zeichenkunst Wilhelm Busch, Hannover, den Bogen von Hannover an den Main und erinnerte an Buschs Aufenthalte in Frankfurt.

Das Buch Jahreszeiten von Blexbolex sei elementar genial. Köstlich ist es, Seite für Seite Erinnerungen zu finden, die zum Geschichten erzählen verführen. Dabei sind, wie Hans Joachim Neyer am Beispiel der Seiten zum Thema Allergie verdeutlichte, Assoziationen gefragt.
Blexbolex alias Bernard Granger hat mittlerweile über 40 Bücher geschrieben und gestaltet und illustriert für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. Die französische Ausgabe seines Buchs Leute wurde als Schönstes Buch der Welt im internationalen Wettbewerb der Stiftung Buchkunst ausgezeichnet.

Bernard Granger nutzt in Jahreszeiten Schablonenkunst und Scherenschnitte, er legt damit Wert auf Form und Kontrast. Das führt zu Kraft und Entschlossenheit der Bilder und erzeugt beim Betrachter Harmonie. „Blexbolex’ Bücher sind altmodisch und unaufgeregt – das ist in diesem Fall ein positives Werturteil“, formulierte Hans Joachim Neyer.

Musikalisch wurde die Feierstunde von Elvira Plenar und Uli Schimpf umrahmt, die eigene Interpretationen zu den Jahreszeiten auf Klavier und Saxofon vortrugen.

Vor dem Saal boten Silke Wrzodek und Tina Ehrhardt von der Buchhandlung und Galerie Büchergilde eine Auswahl an Kinder- und Jugendbüchern an.

JF

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.