Ingeborg Arlt erhält den C.S. Lewis-Preis 2007

Ingeborg Arlt ist die Preisträgerin des C.S. Lewis-Preises 2007, den der Brendow Verlag jährlich vergibt. Die vierköpfige Jury entschied sich mehrheitlich für ihren Roman mit dem Arbeitstitel „Bittersüß“.

Die Autorin wurde 1949 im Osten Berlins geboren. Seit 1970 lebt sie in Brandenburg
an der Havel und arbeitet als Bibliothekarin an der dortigen Fouque-Bibliothek. 1987
erhielt Ingeborg Arlt für ihren Roman „Das kleine Leben“ den Anna-Seghers-Preis.
Seither veröffentlicht sie Lyrik, Kurzprosa und Essays in Literaturzeitschriften und Almanachen.

Der Hauptpreis – neben der Veröffentlichung des Romans im Brendow Verlag – ist ein Stück kreative Lebenszeit: Bis zu 40 Tage lang steht der Preisträgerin ein Platz zum Leben und Schreiben auf der Isle of Wight vor der englischen Ärmelkanalküste zur Verfügung.

Die Preisverleihung findet am 29. November 2007 im Frankfurter Goethe-Museum statt.
www.cslewis-preis.de

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.