ITB Buchwelt 2016: Kuba und Iran sind die Renner / ITB BuchAwards 2016: Preisverleihung im Palais am Funkturm

Mit rund 180.000 Besuchern (120.000 Fachbesucher, 60.000 Privatbesucher) ging gestern Abend die 50. Internationale Tourismus-Börse (ITB) zu Ende, auf der sich auch wieder viele Reiseführer-Verlage mit ihren Titeln präsentierten – die meisten am Gemeinschaftstand der Berliner Reise-Buchhandlung Schropp. Das Highlight wie immer: Die Preisverleihung der ITB BuchAwards, wie unsere Fotos zeigen.

Showact des Gastlandes: Dance Malediven als Opening

Große Aufregung bei Schropp-Inhaberin Regine Kiepert: Als sie am Vorabend der ITB ins Lager kam, in dem sie traditionell den Messe-Stand aufbewahrt, erwartete sie gähnende Leere. Unbekannte hatten das Lager leergeräumt! „Wir mussten also innerhalb eines halben Tages 75 laufende Regalmeter ersetzen.“ Was sich als schwierig herausstellte, weil die Verlagsgondeln auf die ursprüngliche Konstruktion abgestimmt waren. Mit neuen Regalen aus dem Bauhaus, routinierten Mitarbeitern und etwas handwerklichem Geschick war das Schropp-Team dann doch noch pünktlich für den Besucheransturm zur Messe-Eröffnung gewappnet. Regine Kiepert zeigte sich mehr als zufrieden: „Trotz geopolitischer Krisen und einem Überangebot im Internet konnten wir in diesem Jahr noch mehr Reiseführer verkaufen als auf der ITB 2015.“

Gute Geschäfte nach Vor-Messe-Aufregung: Schropp-Inhaberin Regine Kiepert

Zum ersten Mal am Schropp-Stand dabei: Verleger Roland Esterbauer mit seiner Hikeline– und Bikeline-Reihe. Er reiste bis vor zwei Jahren noch mit einem eigenen Stand nach Berlin, blieb 2015 plötzlich ganz weg. Dass er jetzt Regalmeter bei Schropp belegt, sei, so Regine Kiepert, für beide Seiten eine „Win-Win-Situation“.

Roland Esterbauer: Zum ersten Mal am Schropp-Stand dabei

Verleger Michael Müller lobte den Standort der ITB Buchwelt in Halle 10.2., der jetzt nach einigen Jahren für Kontinuität sorgt: „Wir werden inzwischen auf der Messe wahrgenommen, nachdem wir in den ersten Jahren Jongliermasse waren und ständig den Standort wechseln mussten. Jetzt finden uns Autoren, Journalisten und Touristiker leichter.“ Top-Titel im Michael Müller Verlag sind derzeit Madeira und alle Portugal-Reiseführer. Die Griechenland-Guides waren 2015 sogar auf Rekordniveau – so wie zuletzt vor 15 Jahren. Bei den Fernzielen – hier ist Michael Müller im Vergleich zu anderen Verlagen noch eher „Neuling“ – ist Kuba einer der Spitzentitel, aber auch Bali/Lombok ist „gut angelaufen“. MM-Pressechef Matthias Kröner hatte ebenfalls Grund zur Freude: Als Autor des Lübeck-Stadtführers wurde er mit dem ITB BuchAward in der Kategorie „Deutsche Ostseeküste“ ausgezeichnet.

Michael Müller: Griechenland-Titel auf Rekordniveau

Überhaupt: Kuba und Iran waren auf der ITB offensichtlich die Renner. So auch bei Osteuropa-Spezialist Trescher: Hier freute sich Lektorin Sabine Fach über „ihre“ Spitzentitel Iran, Sachsen-Anhalt, Japan und Kuba – wobei der Kuba-Guide schon am zweiten Messetag ausverkauft war.

Sabine Fach: Da war der Kuba-Band schon ausverkauft

Auch Reise Know-How-Verleger Peter Rump, der erst am Freitag zur Verleihung der ITB BuchAwards anreiste, hat einen Kuba– und einen Iran-Titel im Programm – im Bielefelder Verlag ebenfalls die Destinationen, die momentan das Interesse bei Fachpublikum und Endkunden wecken. Hier war der Kuba-Titel schnell vergriffen. Rump hatte aber noch ein weiteres Ass im Ärmel: „Unser Reiseführer über Porto läuft sehr gut.“

Peter Rump: Auch der RKH-Guide zu Kuba war schnell vergriffen

Heike Müller, Pressefrau bei Travel House Media, war sichtlich stolz über die Holiday-Reihe des Touristik-Unternehmens, das ab sofort als Marke unter dem Dach von Gräfe und Unzer weitergeführt wird [mehr…]: „Die Buchhändler sind begeistert“.

Heike Müller: Die Holiday-Reihe kommt im Handel gut an

mo media-Verleger René Bego, der nach viereinhalb Jahren in Berlin nun wieder in seiner niederländischen Heimat wohnt, konzentrierte sich auf der ITB ganz aufs Online-Geschäft. Sowohl in den Niederlanden als auch auf dem deutschen Markt soll durch die Verknüpfung mit der Reisebranche („Die schreit förmlich nach Content“) eine Online-Plattform entstehen: „Wir Verleger haben doch, was die Reisebranche will.“ Für seine 100%-Print-Produkte, die inzwischen auf dem deutschen Markt eingeführt sind, sucht er derzeit einen Lizenzpartner: „Wir sind mit einigen Interessenten im Gespräch“.

René Bego: Arbeitet gerade an einer Online-Plattform

Das Highlight für unsere Branche war dann am Freitagnachmittag wie immer die Verleihung der ITB BuchAwards – in diesem Jahr nicht wie sonst im Kinosaal des Marschall-Hauses, sondern im wesentlich größeren Palais am Funkturm. Ein weiser Schachzug von Messe-Chef David Ruetz, war die bisherige Location für den immer größer werdenden Besucher- und Journalisten-Andrang zu klein geworden. Und so waren auch in diesem Jahr die aufgestellten Stühle bis auf den letzten Platz besetzt, als Ruetz zum Jubiläum der ITB das Grußwort sprach und dabei noch einmal auf die Arbeit der Jury hinwies: „Sie lässt sich von der Philosophie leiten, dass es nicht nur ‚das eine preiswürdige Buch‘ gibt: Ziel der Preisvergabe ist es, Aufmerksamkeit für das breite Spektrum hochwertiger Publikationen im Bereich Reise und Tourismus zu schaffen. Die Jury nominiert überwiegend nach eigener Recherche und vergibt teils mehrere Auszeichnungen pro Kategorie. In dieser die Autoren und die verlegerischen Leistungen würdigenden Absicht, schließen die ITB BuchAwards im Bereich der Reisepublizistik z. B. an die großen renommierten und publikumsorientierten Musikpreise ‚Echo‘ und ‚Preis der deutschen Schallplattenkritik‘ an. Ich danke der Jury, den Verlagen für ihre Unterstützung und allen die es ermöglichen, dass wir auch im 50. Jubiläumsjahr ITB BuchAwards verleihen und die Trophäen und Urkunden heute hier übergeben können.“

ITB BuchAwards 2016: Messe-Chef David Ruetz begrüßt Gäste und Preisträger.
Mary Amiri (l.) moderierte auch in diesem Jahr die Preisverleihung

Fast alle Preisträger waren in diesem Jahr nach Berlin gereist, um die ITB Weltkugel und die Urkunde in Empfang zu nehmen. Sebastian Copeland, der für seinen Bildband Arctica. The vanishing North (teNeues) ausgezeichnet wurde, war schon wieder auf Reisen und meldete sich per Video-Botschaft.

Sebastian Copeland bedankte sich aus der Ferne für die Auszeichnung
(zum Video per Klick aufs Foto)

Und auch Thomas Kosikowski und Johannes Riffelmacher, die einen Preis für ihr Reise-Kochbuch Salt & Silver. Reisen-kochen-surfen – Lateinamerika (Umschau) erhielten, drehten ein Filmchen in Mexiko, wo sie gerade für ihr zweites Buch Tacos, Tequila und Tattoos recherchieren. Zu sehen war das Autoren-Duo passenderweise in einem Tattoo-Studio, in dem sich Johannes Riffelmacher gerade ein neues Motiv stechen ließ.

Surfer-Boys: Auch Thomas Kosikowski und Johannes Riffelmacher waren per Video dabei
(zum Video per Klick aufs Foto)

Verleger Wolfgang Kunth konnte sich gleich über mehrere Preise freuen: Die Jury sprach ihm in diesem Jahr den LifeTime Award zu, außerdem wurden sein Reise-Bildband Metropolights New York. Lichter einer großen Stadt und der Kalender Rom 2016 ausgezeichnet.

Preisträger des LifeTime Awards 2016: Wolfgang Kunth (l.), hier mit David Ruetz

Fazit: Eine gelungene Veranstaltung, die, auch wegen des Umzugs ins Palais, die Messlatte für weitere Awards hochgelegt hat.

Weitere Fotos und Preisträger im Anschluss in unserer Fotogalerie (Fotos: Cornelia Camen/ITB Berlin).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.