Journalistenpreises Bahnhof 2004 an Peter Neumann

Peter Neumann erhält 2004 den „Journalistenpreis Bahnhof“. Der mit 5.000 € dotierte und 1998 von Dr. Adam-Claus Eckert (u.a. Buchhandlung Ludwig) gestiftete Preis würdigt „herausragende journalistische Leistungen zum Thema Bahnhof“.

Die Jury wählte die fünfteilige Artikelserie „Berlins Bahnhöfe“ in der Berliner Zeitung im März/April 2004 von Peter Neumann einstimmig. Die Jury begründete ihre Entscheidung: „Die Artikelserie ist spannend und anekdotenreich geschrieben. Sorgfältige Recherchen zur Bahnhofsgeschichte verbindet der Autor unterhaltsam mit der Diskussion über die zukünftige Rolle der Bahnhöfe in Berlin“. Der Juryvorsitzende Wolf-Dieter Siebert: „Das große Zukunftsprojekt Hauptbahnhof Berlin kommt ebenso zur Geltung wie die wechselhafte Geschichte des Bahnhofs Berlin Friedrichstraße“. Jurymitglied Harald Martenstein: „Der Autor spiegelt in der Bahnhofsentwicklung die wechselreiche Berliner Stadtgeschichte.“

Dass die Artikelserie unterdessen sogar in einem Buch über die Berliner Bahnhöfe erschienen ist, bestärkte die Jury in ihrer Entscheidung, die besondere Leistung des Redakteurs der Berliner Zeitung zu würdigen.

Der 1963 in Osnabrück geborene Redakteur volontierte nach dem Studium der Publizistik, Politik- und Rechtswissenschaften an der FU Berlin beim Spandauer Volksblatt. Seit 1992 ist er Verkehrsredakteur der Berliner Zeitung.
Auch dieses Jahr hatte das Medienforschungsinstitut der Universität Siegen an die 2.000 Artikel in einem „Monitoringverfahren“ gesichtet und der Jury eine Vorauswahl vorgelegt.
Zur Jury gehören:

Wolf-Dieter Siebert – Vorstandsvorsitzender DB Station&Service AG, Juryvorsitzender
Dr. Adam-Claus Eckert – Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Dr. Eckert, Preisstifter
Dipl.-Kfm. Jürgen Dannenmann – Geschäftsführer der Zeitungsgruppe Stuttgart.
Ingrid Kolb – Leiterin der Henri-Nannen-Schule Hamburg.
Harald Martenstein – Leitender Redakteur „Der Tagesspiegel“.
Die bisherigen Preisträger(innen):
1998: Susanne Kippenberger, „Der Tagesspiegel“
1999: Martin Ebner, „Südkurier“
2000: Michael Martens, „Frankfurter Allgemeine Zeitung“
2001: Frank Herold, „Berliner Zeitung“
2002: Beatrice Eichmann-Leutenegger, „Neue Zürcher Zeitung“
2003: Walter Wille, „Frankfurter Allgemeine Zeitung“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.