Karl-Markus Gauß erhält DONAULAND-Sachbuchpreis Danubius

Der Schriftsteller, Essayist und Herausgeber der Zeitschrift „Literatur und Kritik“, Karl-Markus Gauß erhält für sein Gesamtwerk den DONAULAND-Sachbuchpreis Danubius 2008.

Gauß wurde 1954 in Salzburg geboren, wo er Germanistik und Geschichte studierte. Erste literarische Essays und Kritiken veröffentlichte er im „Wiener Tagebuch“. Seit 1991 ist Gauß Herausgeber und Chefredakteur von „Literatur und Kritik“ und schreibt regelmäßig für große deutschsprachige Blätter, u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Neue Zürcher Zeitung, Die Zeit und Die Presse. Zu seinen bekanntesten Büchern zählen „Die sterbenden Europäer“, „Die Hundeesser von Svinia“, „Die fröhlichen Untergeher von Roana“ sowie die Journale „Mit mir, ohne mich“ und „Zu früh, zu spät“ (erschienen im Zsolnay Verlag), die auch in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden. Seit 2006 ist Gauß Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.