Katja Oskamp erhält Rauriser Literaturpreis

Katja Oskamp erhält für ihren Erzählband „Halbschwimmer“ den Rauriser Literaturpreis für das beste deutschsprachige Debüt des Jahres 2003.

In der Begründung der Jury heißt es: „Katja Oskamps
,Halbschwimmer‘ greift tief in die jüngere deutsche Geschichte vor und nach der Wende und entwickelt sich über Kindheitserinnerung, Jugenderlebnisse und Reminiszenzen
aus der Theater-Bohème hin zu einem großen Abschiedsbild. Kindheit und Jugend in der DDR werden weder verklärt noch verunglimpft, sondern in drastischer Alltagsnähe erzählt. Katja Oskamp hat einen Roman in Episoden vorgelegt, der durch seinen pointierten Humor besticht, in den aber auch die
schmerzhaften Erfahrungen eingebunden sind. Ein Debüt, das durch sein handwerkliches Geschick und Souveränität im Umgang mit dem Stoff überzeugt.“

Katja Oskamp, geboren 1970 in Leipzig, studierte Theaterwissenschaften und war Dramaturgin am Volkstheater Rostock. Sie ist Absolventin des Leipziger
Literaturinstituts und lebt heute in Berlin. Kürzlich erhielt sie für „Halbschwimmer“ den erstmals verliehenen Potsdamer
Literaturpreis.

Der Preis wird am 17. März im Rahmen der Rauriser Literaturtage verliehen und ist mit 7.300 Euro dotiert.
Frührere Preisträger waren u.a.: Thomas Hürlimann, Helen Meier, Martin R. Dean, Norbert Gstrein, Thomas Hettche, Judith Kuckart, Ruth Klüger, Raoul Schrott, Peter Stamm und Juli Zeh.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.