Kinder- und Jugendkrimipreis MARTIN an Zoran Drvenkar

Der Potsdamer Autor Zoran Drvenkar erhält für seinen bei Carlsen erschienen Roman „Cengiz & Locke“ den MARTIN 2003 der Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur DAS SYNDIKAT. Der nach Hansjörg Martin benannte Kinder- und Jugendkrimipreis wird jährlich für den besten Kinder- bzw. Jugendkrimi des Vorjahres verliehen. „Cengiz & Locke“ überwinde die übliche Trennung zwischen Jugend- und Erwachsenenliteratur, heißt es in der Begründung der Jury, der neben den Preisträgern der Vorjahre, Günther Bentele und Lilli Thal, die Autorinnen Anke Cibach, Christine Spindler und Regula Venske sowie vier Jugendliche angehören. Mit der eigenwilligen, stringent durchgehaltenen Erzählperspektive, bei der die handelnden Personen in der 2. Person Singular angeredet werden, gelinge es dem Autor seine Leser auf verstörende Weise in den Sog der Handlung und die Binnenperspektive seiner Figuren hineinzuziehen. Die dem Jugendjargon nachempfundene Sprache wirke authentisch, ohne anbiedernd zu sein; sie sei hart, dabei hochgradig sensibel und poetisch. Der mit 2.500 Euro dotierte Preis wird am 17. Mai 2003 im Rahmen der CRIMINALE im Westerwald verliehen.

Neben Zoran Drvenkar wurden Jürgen Banscherus, „Novemberschnee“ (Arena), Markus Grolik[, „Privatdetektiv Perry Panther und der geheimnisvolle Vampir“ ([Sauerländer) und Nina Schindler, „Abgehauen“ (Bertelsmann omnibus) für den MARTIN nominiert.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.