Kinderbuchpreis LUCHS 2004 geht an Carlsen-Titel „Millionen“ von Frank Cottrell Boyce

Die von der ZEIT und Radio Bremen vergebene Auszeichnung LUCHS 2004 für das beste Kinderbuch des Jahres 2004 geht an den englischen Drehbuchautor Frank Cottrell Boyce für seinen Debütroman „Millionen“ (Carlsen). Die Auszeichnung ist mit 5 000 Euro dotiert und wird geteilt zwischen dem Autor und dem Übersetzer Salah Naoura.

LUCHS-Jahressieger

„Was auf den 265 Seiten des Romans „Millionen“ geschieht, summiert sich zu einem der humorvollsten und hintergründigsten Bücher des letzten Jahres“, heißt es in der Jury-Begründung.

Seit 1986 wird jeden Monat durch eine Jury (aktuell: Buchhändlerin Elisabeth Menzel, TV-Moderatorin Gabi Bauer, Autor Andreas Steinhöfel und ZEIT-Redakteur Konrad Heidkamp) „das beste Buch des Monats“ ausgewählt und als „LUCHS“ in der ZEIT sowie bei Radio Bremen im Programm Funkhaus Europa vorgestellt (Redaktion: Marion Gerhard). Aus den zwölf LUCHSEN wird dann der Jahres-LUCHS gekürt.

Die Preisverleihung mit einer Lesung von Frank Cottrell Boyce und Rufus Beck findet im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung im Literaturhaus Hamburg am Freitag, den 11. Februar 2005 statt.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.