Krimi-Publikumspreis MIMI für Volker Klüpfel und Michael Kobr

Krimi-Fans konnten bis zum 31. Januar online unter www.wortundtotschlag.de ihren Favoriten wählen. Dabei haben sich die Erfinder des Allgäuer Kult-Kommissars Kluftinger, Volker Klüpfel und Michael Kobr, mit ihrem Roman Laienspiel (Piper) durchgesetzt.

Der Preis wird im Rahmen der Eröffnung des Festivals Tatort Ammersee am 19. April auf dem Krimi-Dampfer „Augsburg“ verliehen. Mit an Bord ist auch die Schirmherrin des Festivals, Dr. Beate Merk, Bayerische Staatsministerin der Justiz.

Die Wahllokale im Internet waren von Anfang Dezember 2008 bis Ende Januar 2009 geöffnet. Zur Wahl standen zehn Krimis, die sich aus einer Auswahl von 30 Spitzentiteln in einer ersten Ausscheidungsrunde von Anfang Oktober bis Ende November vergangenen Jahres durchgesetzt hatten.

Hier nun das Endergebnis der Shortlist-Abstimmung (insgesamt wurden rund 8.000 Stimmen abgegeben):

· 59.74% Volker Klüpfel / Michael Kobr, Laienspiel (Piper)
· 16.88% Peter James, Nicht tot genug (Scherz)
· 12.99% Veronika Rusch, Das Gesetz der Wölfe (Goldmann)
· 2.6% Simon Beckett, Kalte Asche (Wunderlich)
· 1.95% Matt Beynon Rees, Der Verräter von Bethlehem (C.H.Beck)
· 1.95% Ingrid Noll, Kuckuckskind (Diogenes)
· 1.95% Tana French, Grabesgrün (Scherz)
· 0.65% Cecil Oker, Dunkle Geschäfte am Bosporus (Unionsverlag)
· 0.65% Tom R. Smith, Kind 44 (DuMont)
· 0.65% Simone Buchholz, Revolverherz (Droemer)

Der Krimipreis MIMI wurde 1990 zum ersten Mal verliehen. Er ist benannt nach dem Titel des Spielfilms mit Harald Juhnke und Heinz Ehrhardt bzw. nach der zentralen Zeile des Ohrwurms von Bill Ramsey, der im Herbst 1962 den 3. Platz der deutschen Single-Charts eroberte: Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett!

Nach einer mehrjährigen Pause hat die Buchwerbung der Neun die MIMI im vergangenen Jahr wiederbelebt. Die Wahl zur MIMI 2009 erfolgte in drei Schritten: Zunächst erstellte ein Buchhändler-Team eine 30 Titel umfassende Longlist mit Krimi-Neuerscheinungen. Die Mitglieder dieser Jury wurden von den Buchhandlungen Wittwer (Stuttgart), Graff (Braunschweig), Heymann (Hamburg) und Stern-Verlag (Düsseldorf) gestellt. Darüber hinaus hat Andreas Hoh vom Krimifestival München Vorschläge gemacht.

Von Anfang Oktober bis Ende November 2008 wählten die Krimifans (Leser des Kundenmagazins buchSzene per Post und Besucher der Seite www.wortundtotschlag.de) aus dieser Longlist ihre Favoriten. Dabei konnte jeder fünf Stimmen abgeben. Das Ergebnis war eine Shortlist von nur noch zzehn Titeln.

Im zweiten Wahlgang, der Anfang Dezember 2008 startete, wählte die Krimi-Gemeinde dann auf www.wortundtotschlag.de aus diesen zehn Titeln den MIMI-Preisträger 2009. Die MIMI-Statue wurde vom Künstler und Comiczeichner Hendrik Dorgathen, der an der Kunsthochschule Kassel lehrt, gestaltet.

Gewinner der MIMI 2008 waren ebenfalls Volker Klüpfel und Michael Kobr für ihren Roman Seegrund (Piper).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.