Leipziger Lesekompass 2016: „Große Nähe zur Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen“

Von Tier- und Wimmelbüchern für die Kleinsten über Titel für Erstleser bis hin zu auch ernstem Lesestoff für Jugendliche – die Leipziger Buchmesse und die Stiftung Lesen haben heute 30 Kinder- und Jugendbuchtitel mit dem Leipziger Lesekompass ausgezeichnet und auf der Leipziger Buchmesse vorgestellt.

Die Titel weisen nach Auffassung der interdisziplinären Jury „eine große Nähe zur Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen auf und fördern dadurch in besonderem Maße Lesefreude und Lesekompetenz“. Schwerpunkt waren in diesem Jahr die Themen Miteinander, Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Unter den Gewinnern sind auch drei Hörbücher. Ein rein digitaler Titel wurde 2016 nicht ausgezeichnet, aber die Welt der Apps ist dennoch vertreten: mit einem virtuellen Helden, der erstmals in einem Bilderbuch erscheint.

Ausgezeichnet wurden:

In der Altersgruppe 2–6 Jahre:

Daniela Kulot: Zusammen! (Gerstenberg)
Die Jury: „Früh übt sich, was Vielfalt schätzen lernen will!“

Doro Göbel/Peter Knorr: Unser Zuhause. Eine Wimmelbilder-Geschichte (Beltz & Gelberg)
Die Jury: „Durchdacht, anregend, einfallsreich – wunderbar!“

Catherine Rayner: Agathe zählt die Sterne (Knesebeck)
Die Jury: „Stimmungsvolle Illustrationen in einer kraftvollen und doch ruhigen Freundschaftsgeschichte!“

Ahoiii (Jan Kloevekorn/Wolfgang Schmitz): Fiete – Das versunkene Schiff (Boje)
Die Jury: „So ist die Verbindung Bilderbuch/App genial!“

Mike Curato: Kleiner Elliot – Große Stadt (Fischer Sauerländer)
Die Jury: „Elliot lässt nicht nur kleine Betrachter dahinschmelzen!“

Susanne Weber/Susanne Göhlich: Paul und Papa (mixtvision)
Die Jury: „Vater-Sohn-Geschichten mit Witz und Charme!“

Adrienne Barman: Walross, Spatz und Beutelteufel (Aladin)
Die Jury: „Außergewöhnliches Sachbuch mit hohem Spaßfaktor!“

Mo Willems: Das Buch über uns (Klett Kinderbuch)
Die Jury: „Wann freuen sich Buchfiguren schon mal darüber, dass sie gelesen werden?!“

Andreas H. Schmachtl/Bernd Stephan (Sprecher): Snöfrid aus dem Wiesental – Die ganz und gar unglaubliche Rettung von Nordland (Jumbo)
Die Jury: „Wunderschöne Geschichte – hervorragend zu Gehör gebracht!“

Irena Kobald/Freya Blackwood: Zuhause kann überall sein (Knesebeck)
Die Jury: „Ein schwieriges Thema – einfühlsam und überzeugend verpackt!“

In der Altersgruppe 6–10 Jahre:

Markus Orths/Kerstin Meyer: Das Zebra unterm Bett (Moritz)
Die Jury: „Wunderbare Freundschaftsgeschichte – zum Verlieben, Lachen und Nachdenken!“

Isabel Abedi/Almud Kunert: Isabel Abedi erzählt von Samba tanzenden Mäusen, Mondscheinkarussellen und fliegenden Ziegen (Loewe)
Die Jury: „ … gibt den Kindern Freiraum, zwischen Fantasie und Realität hin und her zu tänzeln!“

Ulf Nilsson/Ulrich Noethen u. a. (Erzähler): Kommissar Gordon – Der erste Fall (Headroom)
Die Jury: „Ein wunderbar gemütlicher, tierischer Winterkrimi zum Immer-wieder-Anhören!“

Saskia Hula/Susanne Göhlich: Ein Denkmal für Frau Hasenohr (Obelisk)
Die Jury: „Man müsste über jedes Denkmal mal nachdenken!“

Jochen Till/Zapf: Einfach ungeheuerlich! Rotzschleimtorte für alle (Ravensburger)
Die Jury: „Gelungene Symbiose aus lustigem Text und schrillen Illustrationen!“

Kirsten John: Ich, Kater Schewi und der jüngste Opa der Welt (Arena)
Die Jury: „Konsequent, humorvoll und mit großer Fabulierfreude durchdacht und umgesetzt!“

Uticha Marmon: Mein Freund Salim (Magellan)
Die Jury: „Authentische Geschichte, die Helden und Leser hoffnungsvoll zurücklässt.“

Antje Damm: PeterSilie (Tulipan)
Die Jury: „Herzerwärmend, für Jung und Alt!“

Małgorzata Mycielska/Aleksandra Mizielinska/Daniel Mzielinski: Das funktioniert? Verblüffende Erfindungen (Moritz)
Die Jury: „Ein absolut inspirierendes Buch!“

Anna Woltz/Regina Kehn: Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess (Carlsen)
Die Jury: „Eine großartige, fast schon poetische Geschichte, hinreißend illustriert!“

In der Altersgruppe 10–14 Jahre:

Jory John/Mac Barnett/Kevin Cornell: Miles & Niles – Hirnzellen im Hinterhalt (cbt)
Die Jury: „Herrlich albern, dabei ziemlich clever und extrem kurzweilig!“

Kirsten Boie/Maja Bohn: Thabo – Detektiv und Gentleman – Der Nashorn-Fall (Oetinger)
Die Jury: „Höchst unterhaltsame Verfolgungsjagd in der afrikanischen Savanne!“

Donna Gephart: Tod durch Klopapier (cbt)
Die Jury: „Plausible Reifungsprozesse im Rahmen einer lustvoll überdrehten Handlung!“

Sarah Moore Fitzgerald/Laura Maire und Robert Stadlober (Erzähler): Das Apfelkuchenwunder oder die Logik des Verschwindens (DAV)
Die Jury: „Feine Sprache, voller Spannung – trifft die Gefühlswelt Heranwachsender!“

Dorit Linke: Fett Kohle (Magellan)
Die Jury: „Emil und die Detektive von heute – mit Ecken, Kanten und viel Charme!“

Stefanie Höfler/Franziska Walther: Mein Sommer mit Mucks (Beltz & Gelberg)
Die Jury: „Realistischer kleiner Sommerroman mit Leichtigkeit und Tiefgang!“

Ingeborg Kringeland Hald: Vielleicht dürfen wir bleiben (Carlsen)
Die Jury: „Durch Albins Augen betrachtet wird Zeitgeschichte konkret fassbar!“

Oliver Pötzsch: Die Schwarzen Musketiere – Das Buch der Nacht (bloomoon)
Die Jury: „Dumas reloaded! Endlich mal wieder eine packende historische Abenteuergeschichte!“

Gordon Korman: Masterminds – Im Auge der Macht (Beltz Gulliver)
Die Jury: „Mysteriös, schnell, wendungsreich und mit einer gehörigen Portion Witz erzählt!“

Erin Jade Lange: Halbe Helden (Magellan)
Die Jury: „Man wünscht sich dringend eine Verfilmung – und eine Fortsetzung der Geschichte!“

„Der Buch- und Medienmarkt ist für Eltern, Lehrer und Erzieher oft schwer überschaubar. Mit dem Leipziger Lesekompass schaffen wir Orientierung und senden das Signal: Lesen ist für alle da. Denn wir prämieren die Bücher, die Kinder und Jugendliche in ihrer Welt abholen“, so Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen.

„Der Leipziger Lesekompass zeigt, wie lebendig Kinder- und Jugendliteratur heute ist. Prämiert werden unterhaltsame und nachdenkliche Titel aus großen und kleinen Verlagen, von deutschen und internationalen Autoren, in jeder erdenklichen Ausstattung und Aufmachung. Wir freuen uns, den Lesekompass bei uns etabliert zu haben“, ergänzt Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse.

Der Leipziger Lesekompass prämiert seit 2012 jedes Jahr neue Titel für die Altersgruppen 2 bis 6, 6 bis 10 und 10 bis 14 Jahre. Eine Jury aus Buchhandel, Bibliothek, Pädagogik, Medien und Jugendlichen trifft die Auswahl. Die Stiftung Lesen bereitet diese auf und ergänzt sie um Rezensionen und Ideen für Kita und Schule. Auf der Leipziger Buchmesse finden zudem Workshops für Eltern, Fachkräfte und alle Interessierten statt. Weitere Informationen und alle Materialien unter www.stiftunglesen.de/leipziger-lesekompass.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.