Literaturpreis 2013 der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie für Hans Georg Dietz

Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Georg Dietz erhält stellvertretend für die Autorengemeinschaft des bei Springer Medizin erschienenen Buches Praxis der Kinder- und Jugendtraumatologie den Literaturpreis 2013 der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie.

Die offizielle Verleihung erfolgt im Rahmen des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU), der vom 22. bis 25. Oktober in Berlin stattfindet. Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. verleiht seit 2001 jährlich als Literaturpreis die Georg Friedrich Louis Stromeyer-Medaille. Gewürdigt werden Autoren und Autorengruppen, die mit einer Buchveröffentlichung im Bereich der Unfallchirurgie Beispielhaftes für wissenschaftliche deutsche Literatur beigetragen haben.

Werden Kinder und Jugendliche durch Unfälle verletzt, sind nicht nur Art und Schwere der Verletzung für die Therapie maßgebend; auch die Besonderheiten des jeweiligen Lebensalters sind zu berücksichtigen. Die Autoren um Prof. Dietz und seine vier Mitherausgeber widmeten sich systematisch allen wichtigen Verletzungen dieser Altersgruppen. Therapieempfehlungen werden begründet und mit Behandlungsergebnissen belegt sowie Alternativen bei möglichen Komplikationen aufgezeigt und praktische Hinweise zum Vorgehen bei Diagnostik und Therapie gegeben. Die einzelnen Kapitel berücksichtigen u.a. die Besonderheiten des Traumas im Kindesalter, Kapitel zu Wachstumsphänomenen und Korrekturmechanismen des wachsenden Skeletts und Frakturen und Luxationen (Verrenkungen) der Extremitäten. Abweichungen von der Erwachsenenbehandlung werden beispielsweise im Kapitel zu Operationstechniken thematisiert.

Die Juroren betonten in ihrer Begründung für die Preisverleihung die Bedeutung des Fortschritts in der Kinderchirurgie in therapeutischen Standards, die für das Lebensschicksal junger Patienten entscheidend sind. „Hierfür wurde eine zugängliche Handlungsanweisung für Chirurgen geschaffen“, erklärt die Jury. „Das Buch zeichnet sich durch vorbildliche Textgestaltung und eindrucksvolle bildliche Wiedergaben aus“.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.