Longlist für Deutschen Buchpreis steht

Die Longlist für den Deutschen Buchpreis steht: Die Jury hat aus insgesamt 167 Romanen aus 110 Verlagen (80 aus Deutschland, 15 aus Österreich und 15 aus der Schweiz) die 20 Kandidaten für den „besten deutschsprachigen Roman des Jahres“ 2015 ermittelt.

Aus dieser Longlist wählen die Juroren sechs Titel für die Shortlist, die am 16. September veröffentlicht wird. Erst am Abend der Preisverleihung erfahren die sechs Autoren, wer von ihnen den Deutschen Buchpreis gewonnen hat.

Die Longlist

Alina Bronsky: Baba Dunjas letzte Liebe (Kiepenheuer & Witsch)

Ralph Dutli: Die Liebenden von Mantua (Wallstein)

Jenny Erpenbeck: Gehen, ging, gegangen (Knaus)

Valerie Fritsch: Winters Garten (Suhrkamp)

Heinz Helle: Eigentlich müssten wir tanzen (Suhrkamp)

Gertraud Klemm: Aberland (Droschl)

Steffen Kopetzky: Risiko (Klett-Cotta)

Rolf Lappert: Über den Winter (Carl Hanser)

Inger-Maria Mahlke: Wie Ihr wollt (Berlin Verlag)

Ulrich Peltzer: Das bessere Leben (S. Fischer)

Peter Richter: 89/90 (Luchterhand)

Monique Schwitter: Eins im Andern (Droschl)

Clemens J. Setz: Die Stunde zwischen Frau und Gitarre (Suhrkamp)

Anke Stelling: Bodentiefe Fenster (Verbrecher)

Ilija Trojanow: Macht und Widerstand (S. Fischer)

Vladimir Vertlib: Lucia Binar und die russische Seele (Zsolnay)

Kai Weyand: Applaus für Bronikowski (Wallstein)

Frank Witzel: Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969 (Matthes & Seitz)

Christine Wunnicke: Der Fuchs und Dr. Shimamura (Berenberg)

Feridun Zaimoglu: Siebentürmeviertel (Kiepenheuer & Witsch)

Die Jury: Claudia Kramatschek (Sprecherin), Markus Hinterhäuser (Wiener Festwochen), Rolf Keussen (Mayersche Droste, Düsseldorf), Ursula Kloke (Botnanger Buchladen, Stuttgart), Ulrike Sárkány (Norddeutscher Rundfunk), Christopher Schmidt (Süddeutsche Zeitung) und Bettina Schulte (Badische Zeitung).

Der Deutsche Buchpreis wird von der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung vergeben. Förderer des Deutschen Buchpreises ist die Deutsche Bank Stiftung, weitere Partner sind die Frankfurter Buchmesse und die Stadt Frankfurt am Main. Die Deutsche Welle unterstützt den Deutschen Buchpreis bei der Medienarbeit im In- und Ausland.

Preisträger des vergangenen Jahres war Lutz Seiler mit Kruso (Suhrkamp)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.