„Mara-Cassens-Preis für den ersten Roman“ 2006 für Clemens Meyer

Clemens Meyer erhält für sein Romandebüt „Als wir träumten“ (S. Fischer Verlag) den mit 10.000 Euro dotierten „Mara-Cassens-Preis für den ersten Roman“ des Hamburger Literaturhauses.

Der nach seiner Stifterin benannte Preis ist seit 1970 der bundesweit höchstdotierte Literaturpreis für einen deutschsprachigen Romanerstling und der einzige Literaturpreis, der von einer Leserjury vergeben wird: Die Hamburger Stifterin Mara Cassens möchte mit ihrem Preis jungen Autoren und Autorinnen ermöglichen, „sich für eine gewisse Zeit ganz dem Schreiben zu widmen“.

Die Preisträger der letzten Jahre waren Erwin Koch (2003), Terézia Mora (2004) und Matthias Göritz (2005). Die Jury besteht ausschließlich aus Mitgliedern des Literaturhaus Hamburg e.V., die nicht im Literaturbetrieb arbeiten, sondern sich in ihrer Freizeit leidenschaftlich mit den eingereichten Romanen auseinander setzen.

In diesem Jahr hatte die 15-köpfige Jury unter dem Vorsitz des Berliner Autors Joachim Helfer die Rekordanzahl von 15.810 Buchseiten zu bewältigen, denn 50 Verlage aus dem deutschsprachigen Raum reichten 64 Debütromane für den Preis ein – so viele wie in keinem Jahr zuvor seit Existenz des Preises.

Die Jury begründete ihre Entscheidung so: „Spannung von der ersten bis zur letzten von mehr als 500 Seiten, die man in einem Sitz lesen kann und muss; authentischen Einblick in einen kaum je literarisch beleuchteten Rand der Gesellschaft; glaubhafte Schilderung einer verlorenen Jugend im Leipzig der Wendezeit, die sich in ihren Riten und ihrem Ehrenkodex Würde bewahrt; plastisch gezeichnete Figuren in Szenen von brutalem Realismus, umwerfender Komik und überraschender Zärtlichkeit; eine Sprache, die immer den genau richtigen Ton trifft, nie zu hoch, nie zu flach greift: Dies alles dankt die Jury des Mara- Cassens-Preises Clemens Meyer und seinem Romanerstling ,Als wir träumten’.“

Der Leipziger Autor wurde 1977 in Halle geboren und lebt in Leipzig. Vor seinem Studium am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig arbeitete er u.a. als Bauhelfer, Möbelträger und Wachmann. Er veröffentlichte in verschiedenen Zeitschriften und Anthologien. 2006 wurde er für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert, zum Ingeborg-Bachmann-Preis eingeladen und gewann den Rheingau-Literaturpreis. 2007 wird er den Förderpreis zum Lessing-Preis des Freistaates Sachsen erhalten sowie das Märkische Stipendium für Literatur 2007.

Die feierliche Verleihung des Mara-Cassens-Preises findet am 11. Januar 2007 um 20.00 Uhr im Literaturhaus Hamburg statt. Der Preisträger, die Stifterin, der Juryvorsitzende sowie die Hamburger Kultursenatorin werden anwesend sein. Die Laudatio hält Ina Hartwig von der Frankfurter Rundschau.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.