OSTERWOLD 2012: Sommerfest mit Preisverleihung

Die Gastgeber Johannes Stricker, Margrit Osterwold und die
Preisträger Peter Jordan, Sascha Icks, Stephan Schad (v.l)

Dem Sommer entgegen: Das war die Idee von Hörbuch Hamburg, als der Verlag in diesem Jahr das Verlagsfest samt Verleihung des Hörbuchpreises OSTERWOLD vom sonst üblichen Termin im September auf 14. Juli verlegte. Die über 150 Gäste aus der Verlags-, Theater- und Medienbranche kamen und trotzten bei ausgelassener Stimmung bis nach Mitternacht den dann doch wieder nordisch-kühlen Temperaturen.

Das Allgäuer-Krimiduo, Volker Klüpfel und Michael Kobr, das mit ihren Livelesungen aus

Michael Kobr (l.) und Volker Klüpfel

den Kommissar Kluftinger-Krimis deutschlandweit die Hallen begeistert, dass „selbst Norddeutsche bei ihren Shows in schallendes Gelächter ausbrechen“, so Hörbuch-Hamburg Geschäftsführer Johannes Stricker, war nach Hamburg gekommen, um in der Verlagsvilla an der Elbchaussee den Autorenpreis als beste Interpreten entgegenzunehmen. Für ihre Dankesrede packten sie dann aber ihr bestes Hochdeutsch aus und konnten neben den Preisfiguren, erneut gestaltet vom Berliner Künstler Volker März, gleich noch eine Idde für einen „Klufti in Hamburg“ mit zurück ins Allgäu nehmen.

Den OSTERWOLD für die beste weibliche Stimme erhielt die Theaterschauspielerin Sascha Icks, die bei Hörbuch Hamburg vor allem für das Kinder- und Jugendhörbuchlabel Silberfisch liest. Und als hätte Sascha Icks es geahnt, trug sie wie ihre Preisfigur rote Schuhe. „Einfach nur Danke!“, sagte sie nach der Ehrung und strahlte.

Peter Jordan, Johannes Stricker, Stephan Schad

Ein wahres Heimspiel hatten die Preisträger Peter Jordan und Stephan Schad, der ebenfalls ausgezeichnete Hans Löw stand leider auswärts auf der Theaterbühne, wurde aber mehr als würdig von seinen Schauspielkollegen vertreten. Margrit Osterwold, Namensgeberin und Gründerin von Hörbuch Hamburg, überreichte die Preisfiguren mit den Worten: „Die drei OSTERWOLDs, die ihr jetzt bekommt, haben ganz unterschiedliche Haltungen zu ihren goldenen Stimmen: „Einer macht Witze und benutzt die Stimme wie ‘ne Bierkiste, die ist für Peter. Einer hält die Stimme hoch, die ist für Stephan! Einer streichelt die Stimme, die ist für Hans!“ In seiner charmanten Dankesrede bedankte Peter Jordan sich mit den Worten: „Dies ist ein so ehrlicher Preis“ und Stephan Schad verriet gleich, wo er seinen OSTERWOLD hinstellen will: „Gut sichtbar – in die Küche.“

Auf dem roten Teppich und bei der anschließenden Feier im Garten und der Verlagsvilla wurden u. a. folgende Personen aus der Verlagsbranche gesichtet: Bonnier-Geschäftsführer Dr. Hartmut Jedicke, vom Ullstein Verlag Christian Schumacher-Gebler, Stephanie

Sascha Icks

Martin, Monika Boese, Bettina Eltner, Rebecca Roscher und Agnieszka Golosch, Michael Goerden (Allegria), Klaus Humann (Aladin), Tino Uhlemann und Sven Diedrich (beide Piper), Markus Klose (Hoffmann und Campe), Renate Koch (Rowohlt), Stefan Krumow (Aufbau Verlag), sowie Andreas Maaß (Universal), Esther-Maria Roos (Deutscher Hörbuchpreis e.V.), Viktor Niemann und Ingeborg Rose, Helmut und Heidi Dähne, Birgit Politycki, die Literaturagentinnen Frauke Jung-Lindemann sowie Anja und Bettina Keil und die Übersetzerin Brigtte Jakobeit.

Auch die Preisträger der Vorjahre Nina Petri, Gustav Peter Wöhler und Elisabeth Schwarz waren gekommen, um mit Schauspielkollegen wie Markus Boysen, Maren Eggert, Hans Kremer, Sascha Rotermund, Johannes Steck, Sebastian Rudolph, Vanida Karun und Ann-Cathrin Sudhoff zu feiern.

Ebenfalls vorbei schaute Bjarne Mädel, der gerade die Hörbuchaufnahmen zu Florian Beckerhoffs neuem Roman „Karls Konrads heimliches Afrika“ im Eimsbütteler Tonstudio beendet hatte. Von Autorenseite fanden u.a. Hortense Ullrich, Sybille Schrödter und Bastian Bielendorfer den Weg in die Elbchaussee, wo sie von der Band RASPUTIN musikalisch bis in die Nacht unterhalten wurden.

Alle Fotos: © Hörbuch Hamburg, 2012

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.