Paul Nizon erhält den Kranichsteiner Literaturpreis

Der vom Deutschen Literaturfonds vergebene Kranichsteiner Literaturpreis geht im Jahr 2007 an den Schweizer Schriftsteller Paul Nizon.

Damit geht der Deutsche Literaturfond heute andie Presse. Nizon, 1929 in Bern geboren und seit vielen Jah-ren in Paris zu Hause, wird damit für sein Gesamtwerk ausgezeichnet. Zu Nizons bekanntes-ten Büchern zählen der große Rom-Gesang „Canto“ (1963), der Paris-Roman „Das Jahr der Liebe“ (1981) und die Prosa-Caprichos [„Im Bauch des Wals“ (1989). Der Deutsche Literatur-fonds förderte zuletzt seinen Roman „Das Fell der Forelle“ (2005).

Die mit 20.000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 18. November in Darmstadt verliehen. Außerdem erhält Mirko Bonné ein 10-wöchiges Stipendium im Deutschen Haus der New York University und Björn Kern ein 10-wöchiges Stipendium am Queen Mary College der University of London.

Bereits am 17. November lesen Thomas Melle („Raumforderung“), Svenja Leiber („Büchsen-licht“) und [Daniel Grohn („Kind oder Zwerg“) aus unveröffentlichten Texten. Anschließend vergibt die Jury nach einer öffentlichen Beratung den mit 5.000 Euro dotierten Kranichsteiner Literaturförderpreis an einen der drei Bewerber.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.