Preisträger des Joachim-Ringelnatz-Preis für Lyrik stehen fest

Die Berliner Autorin Ulrike Draesner erhält den mit 15.000 Euro dotierten Joachim-Ringelnatz-Preis für Lyrik 2014. Der Förderpreis in Höhe von 5.000 Euro geht an Carl-Christian Elze.

Ulrike Draesner erhält die Auszeichnung, „weil sie die Welt poetisiert, wenn sich in ihren Gedichten Geschichte und Gegenwart, Natur und Kultur, Technik und Liebe, lebensgeschichtlicher Ernst und jäh aufblitzender Witz in immer wieder überraschenden Wendungen verbinden“, so die Jury. „Ihre Leserschaft begegnet einem überwachen Ich, das sich einer verwirrend vielfältigen Wirklichkeit konfrontiert, indem es sich für alles, was ihm begegnet, durchlässig macht. In ihrer poetisch leuchtenden Sprache lehrt sie damit nicht nur einen furchtlosen Umgang mit der Welt – sie macht Lust darauf.“

In zweijährigem Turnus ehrt die Stadt Cuxhaven „Dichter, die einen bedeutenden, künstlerisch eigenständigen Beitrag zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur geliefert haben. Außerdem erhält der Preisträger das Recht, einen Nachwuchslyriker zu benennen.

Ulrike Draesner entschied sich für den Leipziger Dichter Carl-Christian Elze, „der die Tiere und die Verse kennt, uns mit zärtlicher Ironie berührt, kundig nach unseren Körpern fragt – und uns mit geschickt leichter Hand in Gedichträume führt, die sie uns fühlen lassen, die berückende Nähe von Komik und Ernst, von Groteske, Verzweiflung und Lebensmut.“

Ulrike Draesners Werk umfasst Romane, Erzählungen, Gedichte, Essays und Übersetzungen aus dem Englischen und Französischen. Zuletzt erschienen unter anderem der Gedichtband berührte orte (2008) und der Essayband Heimliche Helden (2013). Ihr neuer Roman Sieben Sprünge vom Rand der Welt soll im März auf den Markt kommen (alle Luchterhand).

Carl-Christian Elze schreibt Gedichte, Prosa, Drehbücher und Libretti. Sein letzter Gedicht-band ich lebe in einem wasserturm am meer, was albern ist erschien 2013 (Luxbooks). Am 1. März erscheint im Verlagshaus J. Frank | Berlin der Erzählband Aufzeichnungen eines albernen Menschen.

Die Preisverleihung findet am 14. Juni 2014 im Stadttheater Cuxhaven statt. Die Laudatio auf Ulrike Draesner wird Professor Heinrich Detering sprechen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.