Premio Campiello Deutschland für „Die Herren des Hügels“ an Niccolò Ammaniti

Der Premio Campiello gilt als der wichtigste Belletristik-Literaturpreis Italiens. Seit diesem Jahr werden in einer Sondersektion auch deutschsprachige Übersetzungen italienischer Autoren prämiert.

Dafür geht der Preis in diesem Jahr an „Die Herren des Hügels“ von Niccolò Ammaniti für die Übersetzung von Ulrich Hartmann. Die Preisverleihung findet am 23. Februar in Berlin im Festsaal des Roten Rathauses statt. Neben Niccolò Ammaniti werden auch der C. Bertelsmann Verlag und der Übersetzer ausgezeichnet.

In der Begründung der Jury heißt es: „Das Buch Ammanitis besticht durch die Art und Weise mit der der Autor die Emotionen des Jungen zwischen Angst und Mut, zwischen Freundschaft und Verrat im Rahmen einer scheinbar einfach ländlichen Welt als Reifungsprozess beschreibt.“ „Die Herren des Hügels“ erzählt die Geschichte des neunjährigen Michele. In einem verfallenen Haus entdeckt er einen halbtoten Jungen. Michele findet heraus, dass der Junge entführt wurde und fast alle im Dorf – auch seine eigenen Eltern – schuldig geworden sind.

Ammanitis Roman wurde bei seiner Veröffentlichung in Italien als literarische Sensation gefeiert und mit dem renommierten „Premio Viareggio“ ausgezeichnet. Der Roman wurde in mehr als 20 Sprachen übersetzt, allein in Italien über 180.000 Mal verkauft und von Oskar-Preisträger Gabriele Salvatores verfilmt. Unter dem Filmtitel „Ich habe keine Angst“ erschien „Die Herren des Hügels“ 2004 im Goldmann Verlag als Taschenbuch.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.